Chökor Tibethaus Journal

Chökor Tibethaus Journal 68

Liebe Leserinnen und Leser,

das vergangene Jahr war ein Jahr des Umbruchs. Wir hatten uns gerade im wunderschönen
neuen Tibethaus – auch innerlich – eingerichtet, da wurden wir konfrontiert mit der schweren
Erkrankung und dem schnellen Dahinscheiden von Puntsok Tsering, unserem tibetischen Geschäftsführer. Ihm, seinen Aktivitäten und seiner Kunst ist ein „Abschied in Bildern“ gewidmet.
Vier Wochen vor seinem Tod hatte er noch eine Privataudienz beim Dalai Lama. Ihm gegenüber
äußerte er voller Bedauern, dass er noch nicht genug getan habe für die Belange der Tibeter und
ihre Kultur. Darauf legte Seine Heiligkeit ihm tröstend die Hand auf die Schulter und meinte, dass
allein schon seine Motivation so kostbar sei und er sich keine Sorgen machen solle. De facto hat
Puntsok sehr viele Projekte für die Förderung und Bewahrung der tibetischen Kultur mit ins Leben
gerufen. Mehr dazu in den Fotos und auch im Überblick über die Aktivitäten unserer Tibethaus
Kulturstiftung.


Der Beitrag über „Über Sinn und Unsinn der Religionen“ des Dalai Lama eröffnet die Rubrik Buddhismus. Hier rückt der Dalai Lama die altruistische Liebe und das Mitgefühl als Essenz der Religionen ins Zentrum. Nicht leere Rituale sollten im Vordergrund stehen, sondern die alltägliche Praxis, basierend auf Mitgefühl und Liebe.
Ähnlich kritisch hinterfragt Dagyab Rinpoche in seinem Artikel die Beziehung zwischen tibetischen Lehrern und ihren Schülern und betont dabei die Notwendigkeit, den tibetischen Buddhismus im Westen mit kritischem Verstand zu betrachten.
Des Weiteren referiert Dagyab Rinpoche über das eigentliche Objekt der buddhistischen Zuflucht: Dharma, was – richtig verstanden – eine innere Haltung von Verbundenheit und Weisheit widerspiegelt.
Christopher Titmuss schildert eine inspirierende Begegnung zwischen dem Dalai Lama und dem berühmten thailändischen Mönch Ajahn Buddhadasa.
Anschließend gibt die amerikanische Wissenschaftlerin und buddhistische Lehrerin Anne C. Klein in einem Interview Antworten zu Fragen rund um Prajnaparamita und berichtet über ihre eigene Praxis.
Außerdem finden Sie Informationen zu den neuen Studien- und Praxisprogrammen im Tibethaus, die mit sehr viel Behutsamkeit,Wissen und Erfahrung konzipiert sind: Das Kriya-Tantra-Programm wird im März beginnen, „Mut zur Stille“, in dem es um das systematische Erlernen von Meditation geht, sowie „ Anleitung auf dem Weg zur Erleuchtung“, in dem einer der authentischsten und
vollständigsten Texte des Mahayana-Buddhismus erarbeitet und erfahren wird, beginnen im September.

Ein Bericht über die aktuelle Ausstellung im Tibethaus: Fünfzehn Thangkas zu Leben und Legenden des tibetischen Gelehrten und Reformator Tsongkhapa, eröffnet die Rubrik Kunst und Kultur. Darüber hinaus bietet Ihnen ein Auszug aus dem Buch „L’Âge d’Or du Tibet“ der Ethnologin und Tibetologin Katia Buffetrille einen detaillierten Einblick in die faszinierende Welt der Feste im Lhasa des 17. und 18. Jahrhunderts.

In die komplexe und spannende Welt der lokalen Naturgottheiten, sogenannten lu, den ihnen zugerechnete Krankheiten und deren Heilung entführt uns der nächste Artikel, ein Ausschnitt aus der Magisterarbeit der Tibetologin Kristina Niermann.
Im Anschluss stellt Minka Hauschild die im April 2020 im Tibethaus beginnende KORA-YOGA-Lehrzeit vor. Ein Kurs, der ideal für diejenigen ist, die mit alten Gewohnheitsmustern abschließen und Körper, Verhalten und geistige Ausrichtung neu aufstellen wollen: konsequent und nachhaltig!

Ob die „Absolute Wahrheit“ wahr ist … darüber denkt im nächsten Artikel Prof. Karl-Heinz Brodbeck, den wir lieben für seine kritischen Gedanken, nach. Es lohnt sich, diesen Text mehrfach zu lesen, die Aussagen zu hinterfragen und vielleicht einen Dialog zu
beginnen.

Abschließend finden Sie wie gewohnt Berichte aus dem Tibethaus-Kontext, eine Übersicht über das wöchentliche Programm sowie Service-Hinweise.

Wir wünschen Ihnen wieder viel Inspiration und Freude beim Lesen!

Ihre Elke Hessel



Erscheinungsweise: halbjährlich (Dezember/Januar und Juli/August). Der Chökor wird an die Mitglieder des Vereins kostenlos, an alle weiteren Interessenten zum Abonnementspreis von EUR 18 pro Jahr in der BRD und EUR 21 pro Jahr im Ausland abgegeben.

Haben Sie Interesse, die Zeitschrift zu abonnieren? 

Für weitere Fragen können Sie sich gerne an uns wenden: info(at)tibethaus(dot)com