09.01.2014

Ausgabe 09.01.2014

 

Das Tibethaus 

Das Tibethaus Deutschland ist ein Kulturinstitut, das sich den buddhistischen Prinzipien der Toleranz und Offenheit verpflichtet fühlt.
Tibetinteressierte, BuddhistenInnen genauso wie Nicht-BuddhistenInnen, finden hier einen Ort, an dem sie buddhistische Philosophie und Praxis, Heilkunde, Gesellschaftsrelevantes, Wissenschaftliches, sowie die alte und moderne Kultur Tibets kennenlernen und erfahren können. 

 

 

Themenübersicht

Nachrichten:
1. S.H. der Dalai Lama im Mai in Frankfurt am Main
2. S.H. Dalai Lama im Dezember/Januar 2014 in Sera, Indien
3. Lhasa im Dezember 2013


Programm:
1. Geiz ist geil! Oder etwa doch nicht?
2. Lamrim im Alltag – offene Stadtgruppe
3. Beginn Yoga-Kurse
4. MBSR – Vertiefung der Übungspraxis (1)
5. Beginn MBSR 8-Wochen-Programm - Morgenkurs
6. Café Philosophie
7. Tibet in Frankfurt – Eine Winterreise nach Zentraltibet
8. Termine
9. Zitat der Woche

Nachrichten

 

Warten auf S.H. in Sera

Neu: Wir leiten jede Chömail mit einem Foto aus dem tibetischen Kulturkreis (siehe oben) ein. Interessenten, die gute Fotos haben, können sich an hessel(at)tibethaus(dot)com wenden.

1. S.H. der Dalai Lama im Mai in Frankfurt am Main

Seine Heiligkeit, der 14. Dalai Lama wird auf Einladung des Tibethaus Deutschland e.V. vom 13. bis 16. Mai 2014 zu Gast in Deutschland sein.

Folgende Veranstaltungstermine in Frankfurt am Main stehen fest:

Donnerstag, 15. Mai 2014
9.30 - 11.30 Uhr: Diskussionsrunde: Ethik ohne Religion?
Die Herausforderung der Weltreligionen durch eine säkulare Gesellschaft. S. H. der Dalai Lama wird mit namhaften Vertretern der Weltreligionen zusammenkommen.
13.30 - 15.30 Uhr: Öffentlicher Vortrag: Mitgefühl und Selbstbewusstsein
S. H. der Dalai Lama spricht über grundlegende Orientierungen in der modernen Gesellschaft.
...............................................................................................................................................

In der nächsten Chömail bringen wir weitere Informationen zu den Veranstaltungsorten, zu Referenten, zur Ticketbestellung u.v.m. auch unter:
www.dalailama-frankfurt.info.

 

Debattieren in Sera

2. S.H. Dalai Lama im Dezember/Januar 2014 in Sera, Indien
     Ein Bericht von Puntsok Tsering

Es wurden von S.H. Dalai Lama Lamrim Unterweisungen vom 25. Dezember 2013 bis zum 3. Januar 2014 in Sera, Südindien, gegeben. Acht Bände des Jangchub Lamrim wurden vollständig quasi beendet, zu ein paar übrig gebliebenen Texten sollen Unterweisungen Ende diesen Jahres in Indien stattfindet. Genaue Zeit und Ort werden noch bekannt gegeben. Zusätzlich zu den Unterweisungen hat Seine Heiligkeit - angelehnt an die Inhalte der Unterweisungen - viele Geschichten und von seinen Lebenserfahrungen berichtet.
Am 01. Januar 2014 gab es eine Langlebenszeremonie, die von Leuten aus der Region Markham (Osttibet) organisiert wurde. Ursprünglich sollte noch eine Langlebenszeremonie, initiiert von allen Klosteruniversitäten (Ganden, Drepung und Sera) und Ling Rinpoche, stattfinden. Da aber die Unterweisungen noch fortgesetzt werden, hat Seine Heiligkeit vorgeschlagen, die Zeremonie zu verschieben. Daher sind die 21. Taras, die von Schüler/Innen von Dagyab Rinpoche und Mitgliedern des Tibethauses gespendet wurden, noch nicht übergeben worden.

Dagyab Rinpoche mit seiner Familie sowie die Reisegruppe des Tibethauses waren im Semey Tsawa Khamsen untergebracht. Die Mönche dort haben uns sehr gut versorgt, und wir sind sehr dankbar gegenüber unserem Gastgeber Öser Rinpoche und den Mönchen aus Tsawa Khamsen. Öser Rinpoche stammt aus Dagyab und hat eine enge Verbindung zu Dagyab Rinpoche.

Wir hatten bei einigen wichtigen Rinpoches Audienzen, z.B. Prof. Samdhong Rinpoche, Shenphen Rinpoche und Zong Rinpoche. Es gibt eine Photo-Dokumentation über die gesamte Veranstaltung.



Lhasa

3. Lhasa im Dezember 2013

     Ein Bericht von Tibethaus-Freunden

Wir sind jetzt zwei Jahre nicht mehr in der Stadt der Götter gewesen. Diese schöne Stadt, der schon vieles angetan worden ist, hat eine neue Stufe der Mutation erreicht: Es ist so, als hätten sich Tourismusplaner und Sicherheitskräfte an einen Tisch gesetzt und ein paar Stunden lang überlegt, wie man in dieser Pilgerstadt die unbändige Minderheit endgültig in die Knie zwingen kann und gleichzeitig optimale Bedingungen für die zunehmende Anzahl an buddhistisch oder esoterisch angehauchten chinesischen Touristen schaffen kann. Was ist das Resultat: Eine Schwemme von unfassbar hässlichen neuen Straßenlaternen, die wie am Galgen hängende Gebetsmühlen aussehen – und damit äußerst symbolträchtig sind. Der Barkhor ist inzwischen ganz clean, gereinigt von den vielen Marktständen. Man hat sie verlegt und zusammengelegt, dazu wurde ein neuer tibetisch anmutender Gebäudekomplex errichtet, am Rande der Altstadt in der Nähe des Banak Shöl Hotels. In ihm sind 1400 Stände untergebracht, die – so wurde uns berichtet – von der Stadt an arbeitslose Bauern aus der Umgebung abgegeben worden sind. Eine erstaunlich soziale Maßnahme. Die Barkor-Anwohner sind inzwischen auch verpflanzt worden, ihnen sind am Stadtrand (wirklich) schöne Appartements mit Wintergarten als Ersatz für ihre alten Wohnungen zugeteilt worden. Natürlich ohne jegliches Mitspracherecht. In ganz Lhasa sind hunderte von neuen Polizeistationen errichtet worden sowie niedliche Notrufsäulen mit tibetischen Dächlein. „Bürger, sei wachsam!“ An Feiertagen hat man manchmal den Eindruck es gibt mehr Sicherheitskräfte als Pilger. Mehrere neue Museen sind quasi über Nacht entstanden, eines davon in Amdo Gendün Chöpel gewidmet. Leider hat man es nicht lassen können, auch aus ihm einen Kämpfer für das chinesische Mutterland zu machen.

Über der Stadt liegt ein Geschmack von Konsum, Gewalt und „Zwingenwollen“. Von gegenseitigem Respekt, Zusammenarbeit, Vertrauensbildenden Maßnahmen und kluger, behutsamer Stadtentwicklung ist nichts zu spüren. Dass das nicht möglich ist, macht zutiefst traurig.

Programm des Tibethauses Deutschland

1. Geiz ist geil! Oder etwa doch nicht?
   
Samstag 11. Januar 2014
    Dharma-Tag | Dr. Alfred Weil

Das Tagesseminar geht der Frage nach, wie weit wir mit der Schnäppchenkultur unserer Tage kommen und warum der Buddha einen Geist der Freigebigkeit und der Großzügigkeit gelehrt hat.
Zeit | 10 bis 17 Uhr
Kosten | Auf Spendenbasis

2. Lamrim im Alltag – offene Stadtgruppe
   
Sonntag 12. Januar 2014
    Dr. Renata Burghardt, Frank Hofmann, Annette Kirsch

Der Lamrim – Stufenweg zur Erleuchtung – ist eine systematische Darstellung der verschiedenen Themengebiete des Buddhistischen Weges. Wir beginnen den Abend mit Rezitationen und stiller Meditation. Danach haben wir auf der Grundlage eines klassischen Lamrim- Textes Zeit zur gemeinsamen Diskussion. Sowohl Personen mit wenig Vorwissen als auch erfahrende Praktizierende sind herzlich willkommen.
Zeit | 18 bis 20 Uhr
Kosten | Auf Spendenbasis

3. Beginn Yoga-Kurse für Einstieger und Fortgeschrittene
    Dienstag 14. Januar 2014

Die beiden neuen Kurse beginnen am Dienstag, dem 14. Januar 2014 unter der Leitung von Anette Kullmann (Vertretung Tanja Wanda Dias). Die Kurse enden am 8. April 2014.
Bei Interesse wird um baldige Anmeldung im Tibethausbüro gebeten, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.
Zeit | 18.15 bis 19.30 Uhr (Einsteiger) und 19.45 bis 21.15 Uhr (Fortgeschrittene)

4. MBSR – Vertiefung der Übungspraxis (1)
   
Donnerstag 16. Januar 2014 | Christian Stocker

Diese Termine sind als ein Angebot für alle Absolventen eines MBSR-Kurses gedacht, die die Achtsamkeitspraxis auffrischen oder vertiefen möchten. Jedes einzelne Treffen ist eigenständig und in sich abgeschlossen. Nur für ehemalige Teilnehmer/innen eines MBSR 8-Wochen-Kurses.
Um Anmeldung bis zum 14. Januar wird gebeten.
Zeit | 18.30 bis 21 Uhr
Kosten | Mitglieder 20 Euro | Nichtmitglieder 25 Euro

5. Beginn MBSR 8-Wochen-Programm - Morgenkurs
    Dienstag 21. Januar 2014 | Christian Stocker

Das Programm basiert auf dem von Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn entwickelten Mindfulness Based Stress Reduction Programme. Begleitend zu einer ärztlichen oder psychotherapeutischen Behandlung findet das Trainingsprogramm bei Stresserkrankungen eine hilfreiche Anwendung. Besonderer Wert wird dabei auf eine gründliche Schulung der Achtsamkeit gelegt. Anregungen zur Integration in den Alltag sowie kurze Vorträge zur Stresslösung werden mitgegeben.
Um Anmeldung bis zum 14. Januar wird gebeten.
Zeit | jeweils dienstags, 9 bis 11.30 Uhr
Kosten | Mitglieder 260 Euro | Nichtmitglieder 300 Euro
Ermäßigung auf Anfrage
Bei Interesse wird um baldige Anmeldung im Tibethausbüro gebeten!

6. Café Philosophie: Religion – Segen oder Fluch für die Menschheit?
    Donnerstag, 23. Januar 2014 |
    Professor Dr. Klaus Jork

Im „Café Philosophie“ wollen wir zum einen „über den Tellerrand schauen“ und über Besonderheiten anderer Weisheitslehren diskutieren, sowie diese auf ihre praktische Bedeutung überprüfen. Der Buddhismus geht davon aus, dass alle Wirklichkeit im Bewusstsein eines Menschen entsteht. Gleichzeitig sind wir manipulierbar – auch durch die Vorstellung, die uns ein Religionsverständnis vermittelt. Wir wollen der Frage nachgehen, ob uns z.B. ein Welt-Ethos helfen kann, damit Religion nicht zum Fluch wird.
Zeit | 19 bis 20.30 Uhr
Kosten | Auf Spendenbasis

 

 

7. Tibet in Frankfurt – Eine Winterreise nach Zentraltibet
    Freitag 24. Januar 2014 |
    Lichtbildvortrag | Elke Hessel

In der kalten Jahreszeit entfaltet das tibetische Hochland einen ganz eigenen Reiz. Der Himmel ist tiefblau, die Sonne brennt vom Himmel, es gibt extreme Temperaturunterschiede. Alle Sinneserfahrungen in der Natur erscheinen verschärft. Lhasa ist voller Tibeter aus allen Himmelsrichtungen, die sich in der arbeitsarmen Jahreszeit auf Pilgereise befinden. Elke Hessel wird die Zuschauer auch mitnehmen zu den weniger bekannten Tempeln, Einsiedeleien und schneebedeckten heiligen Bergen in Zentraltibet. Zusätzlich wird sie berichten religiösen Festen, die immer im Winter stattfinden.

Mit dieser Veranstaltungsreihe wollen wir „Tibet nach Frankfurt holen“ für die, die nicht dorthin reisen können, aber auch für die, die eine Reise planen.
Zeit | 19.30 bis 21.30 Uhr
Kosten | Mitglieder 9 Euro | Nichtmitglieder 11 Euro | Schüler/Studenten frei

8. Termine

  • 11.01. | Geiz ist geil! Oder etwa doch nicht? | Dr. Alfred Weil | 10.00 - 17.00 |
  • 12.01. | Lamrim im Alltag – offene Stadtgruppe | 18.00 - 20.00 |
  • 14.01. | Beginn Yoga-Kurse für Einstieger und Fortgeschrittene |
  • 16.01. | MBSR – Vertiefung der Übungspraxis (1) | Christian Stocker | 18.30 - 21.00|
  • 21.01. | Beginn MBSR 8-Wochen-Programm - Morgenkurs | Christian Stocker | 9.00 - 11.30 |
  • 23.01. | Cafe Philosophie | Prof.Dr.Klaus Jork | 19.00 - 20.30 |
  • 24.01. | Eine Winterreise nach Zentraltibet | Lichtbildvortrag | Elke Hessel | 19.30 - 21.30 |

9. Zitat der Woche

"Bei jedem großen Werk ist es nicht die Zahl der Kämpfer, die zählt, sondern das Holz, aus dem sie geschnitzt sind, ist der entscheidende Faktor. Die größten Männer der Welt standen immer alleine da."
                                                                                         Mahatma Gandhi, YI, 10. Okt. 1929