27.04.2012

Ausgabe 27.04.2012

Das Tibethaus 

Das Tibethaus Deutschland ist ein Kulturinstitut, das sich den buddhistischen Prinzipien der Toleranz und Offenheit verpflichtet fühlt.
Tibetinteressierte, BuddhistenInnen genauso wie Nicht-BuddhistenInnen, finden hier einen Ort, an dem sie buddhistische Philosophie und Praxis, Heilkunde, Gesellschaftsrelevantes, Wissenschaftliches, sowie die alte und moderne Kultur Tibets kennenlernen und erfahren können. 

 

 

Themenübersicht

 

Nachrichten:
1. Rückblick auf den Osterkurs 2012 mit Dagyab Rinpoche
2. Im Buddha-Raum Erlangen
3. Live Webcast mit Lama Tsültrim Allione
4. S. E. Dagyab Rinpoche zu Gast in Ganden Chökhor

 

Programm:
5. Café Philosophie
6. Das Lasso der Achtsamkeit
7. Vesak-Feier in Frankfurt
8. „Karmapa – Der neue Stern von Tibet“
9. Die neuen Studien- und Praxisprogramme
10. Termine
11. Zitat der Woche

1. Rückblick auf den Osterkurs 2012 mit Dagyab Rinpoche
    Bericht von Manfred Engelmann

Der Kurs fand statt im Kamalashila Institut in Langenfeld in der Eifel. Ein Haus, in dem wir sehr gut aufgenommen und umsorgt wurden. Auch in diesem Jahr war dieser alljährliche "Dharma-Gipfel" sehr gut besucht. Zu Beginn, um uns auf die tantrische Ermächtigung ,die Segnungen und Kommentare einzustimmen, fand ein Weisheitsmantra Ansammlungsretreat statt. Etwa 30 Teilnehmer nahmen daran teil. Die Leitung hatten Annette Kirsch,Andreas Ansmann und Corina Anguilar Raab. Die meisten Teilnehmer fanden diesen Vorspann sehr hilfreich und wiederholungswürdig.
Der Hauptkurs mit Dagyab Rinpoche (mit etwa 100 Teilnehmern) folgte mit einer Ermächtigung in die Meditationsgottheit Hevajra, Segensermächtigungen in die zwei Mahasiddhas Naropa, Ghantapa sowie in die Göttin Dagmema sowie Kommentarunterweisungen.
Was wurde nun von unserem verehrten Lehrer an diesen Tagen sinngemäß gesagt: Jeden Tag "rezitieren" wir die Bildzeitung oder ähnliche Blätter. Oft sehen wir im Fernsehen Serien voller Lug und Trug. Wir lassen uns füttern mit Nachrichten und Ereignissen, die wir geistig nicht mehr richtig zu den "Akten" legen können. Wir haben kein Wissen all die Informationen schadlos zu verarbeiten. Wir bemerken nicht einmal wie sie unseren Geisteszustand beeinflussen, ihn negativ aufladen. Wir werden ängstlich und krank.
Verwundert fragen wir: Wo kommt die Angst und Krankheit her? Wir gehen zum Doktor. Leider weiß er auch nicht zu viel über die Auslöser unserer Krankheit. Zu unserem Trost bekommen wir aber ein paar Pillen. So gehen wir nach Hause und schauen, vielleicht sogar etwas schmerzfrei und erleichtert, die nächste Folge einer TV-Serie voller Lug und Trug.
Wie können wir diesem Kreislauf entkommen?
Dies ist der Punkt, an dem Dagyab Rinpoche uns auch in diesem Kurs wieder Hilfe anbot. Hilfe in Form von Unterweisungen über die Grundlagen buddhistischer Geistesschulung ( Lam-Rim). Diese sind darauf ausgerichtet, unseren Blick und unser Interesse auf eine Denk-und Lebensweise zu lenken, die in uns positive Kräfte freisetzt. Rinpoches Unterweisungen sind mit einer hohen Motivation für unser Wohlergehen gesprochen und mit eigenen Erfahrungen durchtränkt. Sie sind deshalb keine hohlen Worte. Sie vermitteln uns, wie eine praktische Umsetzung der Denk- und Verhaltensempfehlungen in der heutigen Zeit möglich ist.
Zum Verstärken der aus den obigen Praktiken gewonnenen positiven Energien dienen letztendlich tantrische Praktiken. Rinpoche gab uns hierzu eine Verbindung in Form einer tradionsgemäßen Ermächtigung und von Segnungen.
Mit Fleiß das Gehörte zu üben und zu üben bis zu einer Verinnerlichung, die uns die Fähigkeit verleiht negative Geistesströmungen zu vermindern, ist die Hausaufgabe, die uns von Rinpoche mitgegeben wurde.
Rinpoche mit seiner bewundernswerten Geduld und seiner unermüdlichen Arbeit für unser Wohl war auch diesmal wieder ein Beispiel dafür, dass auch wir eine für uns und unsere Umwelt förderliche Geisteshaltung entwickeln können.
Damit könnten wir dem oben beschriebenen Kreislauf ein Schnippchen schlagen. Beliebt und gut besucht und unterstützend zu Rinpoches Programm waren die Vorträge der Dharma-Tutoren.
Robert Jandaka hielt einen Vortrag über die Verhaltensregeln, die der buddhistischen Schulung ein Fundament verleihen. Er sprach über die vielfältigen Leiden, die wir über einen Lernprozess erkennen sollten. Die Erkenntnis wirkt dann als Triebfeder für unsere Praxis. Praxis innerhalb des Regelwerkes führt uns dann zu Erkenntnissen. Diese Erkenntnisse ermöglichen uns eine Wertschätzung der Verhaltensregeln zu empfinden. Diese Wertschätzung bildet einen Baustein dafür erfolgreicher zu praktizieren. In dieser und ähnlicher Art sprach Robert über die Verbindung von Leiden, Regeln und Erkenntnis.
Jochen Dienemann machte in seinem Vortrag die damaligen Ereignisse um die Mahasiddhas Naropa und Gantapa lebendig. Sein Vortrag war so unterhaltend, dass viele von uns den Eindruck hatten wir wären vor Ort. Inhaltlich ging es bei diesem Vortrag um die Bewältigung von Hindernissen die sich diesen Meistern auf ihrem Weg zur höchsten Erkenntnis in den Weg stellten. Kein Zweifel, auch wir werden von Hindernissen konfrontiert werden- jedoch in der Form des 20. Jahrhundert.
Elke Hessel zeigte Lichtbilder und gab Erläuterungen zu der Weisheits-Dakini Dagmema. Schön das Elke durch ihre große Tibet- und Indienkenntnis den Bildern und Statuen immer wieder Leben ein-haucht. Nur mit dem Namen einer Gottheit beaufschlagt, stünden wir ziemlich trostlos dar. Roland Schönwitz leitete die morgendliche Sadhana-Praxis der Meditationsgottheit Hevajra. Unter seiner erfahrenen Führung ist sie den Teilnehmer bestimmt vertraut genug geworden um sie zu Hause problemlos weiter zu üben.
Schließlich ist noch zu erwähnen, dass unter den Praktizierenden ein praxis-bereichender Gedankenaustausch statt fand - ein nicht zu unterschätzender Faktor im Bemühen um spirituelle Entwicklung.
Unserem verehrten Lehrer Dagyab Rinpoche und allen Tutoren herzlichen Dank für ihre Mühe die Dharma-Lehren an diesen Tagen in uns zu integrieren.

2. Im Buddha-Raum Erlangen: „22 Beispiele für Bodhicitta“
    Samstag 5. und   Sonntag 6. Mai 2012
    Wochenendseminar mit Angelika Nelis

Ein kleiner Text aus dem 9. Jahrhundert liefert uns Beispiele, die uns dabei helfen sollen, Bodhicitta in unser Leben zu integrieren. Gleichzeitig skizziert er den Weg eines Bodhisattva bis zur Buddhaschaft. Wir möchten an diesem Wochenende den Text intellektuell und meditativ zu erschließen.
Das Seminar ist sowohl für Neuinteressierte als auch länger praktizierende Buddhisten geeignet und wertvoll. Um baldmöglichste Anmeldung bis spätestens 2. Mai 2012 wird gebeten!
www.erleuchtung-erlangen.de

3. Live Webcast mit Lama Tsültrim Allione am 6. Mai um 12 Uhr MEZ

Lama Tsültrim Allione ist eine bekannte amerikanische buddhistische Lehrerin und Autorin sowie Gründerin des Tara Mandala Retreat Centers in den USA. 2009 wurde ihr der Preis als “Outstanding Woman in Buddhism” verliehen. Sie wird über das Drei Kaya Gebet an Guru Rinpoche lehren. Der Zugang erfolgt über http://justin.tv/tara_mandala. Das Login password ist: taramandala. Näheres unter: www.taramandala.org

Lama Tsültrim Allione wird übrigens im Juni ins Tibethaus Deutschland kommen!
(Freitag 22. – Samstag 23. Juni). Sie wird Prajnaparamita-Unterweisungen geben. Erfahrungsgemäß ist es wichtig, sich frühzeitig für den Kurs anzumelden, da die Plätze sehr schnell vergeben sind.

4. S. E. Dagyab Rinpoche zu Gast in Ganden Chökhor in der Schweiz
    (16. bis 20. Mai)

Im Mittelpunkt dieses Kurses steht die Praxis des Heruka Chakrasamvara nach der Luipa-Tradition aus dem höchsten Tantra, zu der S.E. Dagyab Rinpoche einen Wang und einen kurzen Kommentar erteilen wird. Zusätzlich wird er zwei weitere Einweihungen geben: in den zweiarmigen Heruka Chakrasamvara mit vier Dakinis ist ebenfalls aus dem höchsten Tantra. Sowie in die Göttin Sitatapatra aus dem Kriya-Tantra.
Näheres unter: www.ganden.ch

5. Café Philosophie: „Wer bin ich?“ – die zentrale Frage der Spiritualität
    Donnerstag 3. Mai

Unter der Leitung von Professor Dr. Klaus Jork wollen wir wieder zum einen „über den Tellerrand schauen“ und über Besonderheiten anderer Weisheitslehren diskutieren, sowie diese auf ihre praktische Bedeutung überprüfen. Diesmal geht es um Ramana Maharshi (1879-1950). Der indische Weise wurde gern von westlichen Sinnsuchenden aufgesucht, auch, weil er kein komplexes Lehrsystem vermittelte, sondern seinen Besuchern die Frage zur Aufgabe stellte: Wer bin ich?
Zeit | 19.00 bis 20.30 | Auf Spendenbasis |

6. Das Lasso der Achtsamkeit
    Samstag 5. Mai

Workshop zur achtsamen Entscheidungsfindung mit Christian Stocker
Lernen Sie an diesem Tag, wie Sie mit Achtsamkeit und Kreativität eine solide Grundlage für kluge Entscheidungen schaffen, indem Sie Wahrnehmen, Denken, Fühlen, Wollen und Handeln gleichermaßen in Ihre Überlegungen mit einbeziehen. Bitte bringen Sie größere und kleinere Probleme zu dieser Veranstaltung mit.
Zeit | 10.00 bis 13.00 + 14.30 bis 17.00 |
Mitglieder 30 Euro | Nichtmitglieder 45 Euro |

7. Vesak-Feier in Frankfurt
    Sonntag, dem 6. Mai

 

In diesem Jahr feiern wir zum sechsten Mal Vesak. Das Fest erinnert an die Geburt, die Erleuchtung(Nirwana) und das vollkommene Verlöschen (Parinirvana) des historischen Buddhas. Insgesamt beteiligen sich 18 Gruppen aus Frankfurt und Umgebung an der Organisation und Durchführung des Vesak-Festes. Das ist etwas ganz Besonderes!! Geboten wird ein Programm mit Vorträgen (u.a. mit Prof. Brodbeck und Prof. Singer), Meditationen, religiösen Zeremonien, Workshops sowie musikalischen und kulturellen Darbietungen.
Selbstverständlich wird auch mit kulinarischen Köstlichkeiten für das leibliche Wohl gesorgt. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft der Stadt Frankfurt a.M.- Amt für multikulturelle Angelegenheiten. Tibethaus Deutschland ist auch mit Vorträgen und Workshops mit dabei. Ort: Bürgerhaus Bornheim, Arnsburger Straße 24 (11.00 – 18.00), siehe auch: www.vesak-frankfurt.de

Kuchenspenden zur Vesak-Feier: Wer etwas zum Fest beisteuern möchte, kann gerne einen Kuchen spendieren, der dann zugunsten der Organisatoren (also auch zugunsten des Tibethauses) verkauft wird, um die Kosten für alle Beteiligten möglichst niedrig zu halten. Bitte Gisela Behr: behr(at)tibethaus(dot)com kontaktieren.

8. „Karmapa – Der neue Stern von Tibet“
    Freitag, 11. Mai

 

Lesung von Stephan Kulle
Der bekannte Journalist und Theologe Stephan Kulle, der sich in den letzten Jahren intensiv mit der tibetischen Kultur und seinen buddhistischen Würdenträgern beschäftigt hat, liest aus seinem neuen Buch.
Den 26-jährigen Ogyen Trinley Dorje, den 17. Karmapa, hat er viele Male in dessen Exil in Dharamsala getroffen und ihn in persönlichen Gesprächen so gut kennengelernt wie kein anderer westlicher Journalist.
(Stephan Kulle, Karmapa – Der neue Stern von Tibet, Scherz Verlag, März 2012)
Zeit | 19.30 bis 21.00 | Bitte anmelden, da die Plätze begrenzt sind!
9 Euro | ermäßigt 7 Euro |

9. Die neuen Studien- und Praxisprogramme ab Herbst 2012. Jetzt anmelden!
www.buddhismus-begreifen.de

10. Termine

  • 29.04. | Umgang mit der eigenen Sterblichkeit | Dr. Corina Aguilar-Raab | 16:00 - 18:00 |
  • 30.04. | MBSR Stressbewältigung 8-Wochen-Programm | Christian Stocker | 18.30 bis 21.00 |
  • 03.05. | Café Philosophie | Prof. Claus Jork | 19.00 bis 20.30 |
  • 05.05. | Das Lasso der Achtsamkeit | Christian Stocker | 10.00 bis 13.00 + 14.30 bis 17.00 |
  • 06.05. | Vesak-Feier in Frankfurt | 11.00 – 18.00 |
  • 11.05. | „Karmapa – Der neue Stern von Tibet“ | Lesung von Stephan Kulle | 19.30 bis 21.00 |
  • 13.05. | Tibetisch für Fortgeschrittene | Puntsok Tsering | 15.30 - 18.00 |
  • 13.05. | Tibetisch für Anfänger | Puntsok Tsering | 18.30 - 21.00 |
  • 17.05. | Ischias Schmerz und TTM | Christine Koch | 19.30 - 21.00 |
  • 20.05. | Yoga intensiv | Dr.Corina Aguilar-Raab | 16.30 - 18.30 |

11. Zitat der Woche

"Da alle Bedingungen zur Erleuchtung in uns existieren, sollten wir die Buddhaschaft nicht anderswo suchen."

                                                                        © S.H. der XIV. Dalai Lama, (*1935)