12.04.2012

Ausgabe 12.04.2012

Das Tibethaus 

Das Tibethaus Deutschland ist ein Kulturinstitut, das sich den buddhistischen Prinzipien der Toleranz und Offenheit verpflichtet fühlt.
Tibetinteressierte, BuddhistenInnen genauso wie Nicht-BuddhistenInnen, finden hier einen Ort, an dem sie buddhistische Philosophie und Praxis, Heilkunde, Gesellschaftsrelevantes, Wissenschaftliches, sowie die alte und moderne Kultur Tibets kennenlernen und erfahren können. 

 

 

Themenübersicht

 

Nachrichten:

1. Dreißig Jahre Deutsch-Tibetische Kulturgesellschaft
2. Von Thangka bis Manga: Bild-Erzählungen aus Asien
3. Bericht zum Tod von Tenga Rinpoche

 

Programm:

4. Ist das höchste Gut das wahre Glück?
5. Eine Premiere im Tibethaus: Philosophie und Naturwissenschaft im Dialog
6. Achtung: der Tibetische Tanz Workshop am Sonntag, 15. April muss leider ausfallen.
7. „Café Philosophie“
8. Tara und Milarepa
9. Einblicke in Tantra
10. Die Acht Furchtlosigkeiten der Grünen Tara
11. Umgang mit der eigenen Sterblichkeit
12. Warteliste: Das 8-Wochen-Programm MBSR
13. Termine
14. Zitat der Woche

1. Dreißig Jahre Deutsch-Tibetische Kulturgesellschaft

Zur 57. öffentlichen Vortragsveranstaltung der DTK wird es eine Feier geben am Samstag, dem 28.04.2012, im Haus der Evangelischen Kirche, Adenauerallee 37, 53113 Bonn.Folgende Vorträge sind vorgesehen: Dezom Dagyab, Wien: Die Region Dagyab - heute (Lichtbildvortrag), Jarmila Ptackova, M.A., Berlin: Die Nomaden in Amdo: Ansiedlungspolitik und kultureller Wandel, Puntsok Tsering Duechung, Frankfurt a. M.: Die zeitgenössische tibetische Musik (Lichtbildvortrag), Prof. G.E. Feurle, Neuwied: Vom Changtang ins Tal des Yarlung Tsangpo (Eine Reise im Jahr 2011), Dalha Agyitsang, Bonn: Lesung: Gedichte aus Tibet. Die tibetischen Künstler Kalsang und Dawa Tso werden mit traditionellen Liedern und Tänzen das Programm um rahmen. Weitere Infos gibt es auf der Homepage: www.tibet-kultur.de

2. Von Thangka bis Manga: Bild-Erzählungen aus Asien
     Ausstellung in Bochum vom 22. April - 1. Juli 2012

Den Ausgangspunkt für die Ausstellung bildet ein Buddha Vairocana-Thangka der Sammlung, der – wie kürzlich wissenschaftlich belegt wurde – vom fünften Dalai Lama in Auftrag gegeben wurde. Die sechs Jahrhunderte umfassende Ausstellung vereint verschiedene Bildgattungen aus drei asiatischen Ländern: Tibet, Indien und Japan.
Sa. 30. Juni 2012: Tagung: Auf den Spuren Buddhas
Weiteres unter: www.situation-kunst.de/thangkamanga.htm

3. Bericht zum Tod von Tenga Rinpoche

Im Alter von 81 Jahren verstarb am 29.3. 2012 Tenga Rinpoche nach einem langen Leiden an den Folgen einer Diabetes, die im Laufe der Zeit zur Amputation von beiden Beinen geführt hat, eines Fingers und dem Verlust eines Auges. Da Tenga Rinpoche viele Jahrzehnte in Deutschland lehrte, ist nicht nur die tibetische, sondern auch seine deutsche Anhängerschaft groß. Ich habe ihn 2011 in seinem traditionellen Osterkurs erlebt, hier in seinem Heimatkloster, das zu Füßen der großen Svayambu Stupa gleich bei mir um die Ecke liegt. Viele seiner deutschen Schüler reisen seit Jahren für diesen jährlichen Kurs nach Nepal, um seinen Segen zu erhalten und seinen Belehrungen zu lauschen. Unbeeindruckt von den Schmerzen und Verfall seines Körpers lehrte der zarte Mann im Rollstuhl täglich viele Stunden und führte und leitete das Kloster, dessen Oberhaupt er war. Einige Tage vor seinem Tod regelte er alle Angelegenheiten, verfügte, dass die prominenten Aktivitäten wie die jährlichen Maskentänze weitergehen sollen. Nach dem Ort und der Zeit seiner Wiedergeburt gefragt, verwies er auf den Karmapa, der das sehr klar wissen werde. Dann setzte er sich in eine aufrechte Meditationshaltung, welche Ihm zuvor schon lange nicht mehr möglich gewesen war und ging in den Zustand, der Kudung genannt wird. Daran erkennt man die großen Verwirklichten: Die Atmung stoppt, und das Herz hört auf zu schlagen. Das feine Bewusstsein verweilt im Herzen, vereint und ruhend im Dharmata, dem höchsten offenen Gewahrsein. Die Herzgegend erkaltet nicht. Rinpoches Körper blieb so lange in dieser aufrechten Haltung, bis das Bewusstsein ausgetreten war. Nach 5 Tagen, am Dienstag den 3.4., verließ Rinpoches Bewusstsein seinen Körper, es gab ein dramatisch schwarzes Gewitter über Kathmandu und danach einen frischen Sonnenstrahl. Die Einäscherung Tenga Rinpoches ist auf den 18.5. festgelegt, etwas mehr als die klassischen 49 Tage, die das Bewusstsein nach den Lehren des Bhardo Thödol, dem tibetischen Totenbuch, im Zwischenreich verweilt. Tausende von Menschen werden der Zeremonie beiwohnen. Bis dahin ist Tenga Rinpoche nun im kleinen schönen Tara Tempel aufgebahrt, und man kann Ihn besuchen.
Bericht (leicht gekürzt) von Minka Hauschild: www.minka-hauschild.de

4. Ist das höchste Gut das wahre Glück?   
    Freitag 13. April 2012
    Vortrag von Prof. Dr. Dorji Wangchuk, Universität Hamburg

Heutzutage assoziiert man häufig das Königreich Bhutan mit dem Konzept des sogenannten „Bruttonationalglücks“. Im Vortrag stellt der Referent einige seiner Gedanken diesbezüglich vor, indem er auf sechs Fragen eingeht: (1) Gibt es überhaupt die Vorstellung von Glück im Buddhismus? (2) Wie wird „Glück“ im Buddhismus definiert? (3) Von welchen Arten von Glück wird gesprochen? (4) Was sieht man als Ursachen und Bedingungen von Glück an? (5) Wie sollte man mit dem eigenen Glück und dem der anderen umgehen? Und schließlich (6) Was für einen Wert hat das Glück?

Zeit | 19.30 bis 21.00 |
Gebühren | 9 Euro | ermäßigt 7 Euro |

5. Eine Premiere im Tibethaus: Philosophie und Naturwissenschaft im Dialog
   
Samstag 14. April 2012

Eine Podiumsdiskussion:  Dr. Palden Tawo und Prof. Dr. Dorji Wangchuk diskutieren über naturwissenschaftliche Themen – wie z.B. Quantenphysik -  im Vergleich zu buddhistischen Modellen.
Der Dialog wird mit der Kamera aufgezeichnet  und im Internet (und damit auch in der gesamten „tibetischen Welt“ zu sehen sein).
Die Veranstaltung findet ausschließlich auf Tibetisch statt und ist nur für diejenigen geeignet, die Tibetisch als Muttersprache haben oder sehr gut Tibetisch gelernt haben.
Zeit | 15:00 bis 17:00 |

6. Achtung: der Tibetische Tanz Workshop am Sonntag, 15. April muss leider ausfallen.

7. „Café Philosophie“: Gib‘ nichts auf und halte nichts fest – ein spiritueller Weg
    Donnerstag, 19. April 2012

Der unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Jork stehende Gesprächskreis ist immer sehr gut besucht, und es ergeben sich viele Diskussionen.
Thema der heutigen Veranstaltung: Die indische Spiritualität kann in zwei Richtungen eingeteilt werden: eine asketische, weltverneinende und andererseits eine welt- und sinnenbejahende. Der kashmirische Shivaismus ist eine Lehre, die dem Leben zugewandt ist. Diese nicht dualistische Lehre unterscheidet die Energien Wille, Erkenntnis und Handeln. Können wir lernen, das Leben
und Besitz zu genießen, ohne abhängig und gierig zu werden?
Zeit | 19:00 bis 20:30 |
Auf Spendenbasis

8. Tara und Milarepa   
     Freitag 20. April 2012

Vortrag mit Lichtbildern und Video von Dr. Norbert Deuchert, Heidelberg
Bei der Restaurierung einer Tārā-Statue aus dem 17. Jahrhundert wurde ein ungewöhnlicher Fund gemacht, der ein Fenster in die sonst verschlossene Welt der Himalaja-Eremiten öffnete. Zugleich führte er auf die Spur des Milarepa. Die wohl erste Öffnung einer buddhistischen Statue mit vorgeschriebenem Ritual (Argapochog-Ritual) und unter wissenschaftlichen  Bedingungen fand im Landesmuseum Stuttgart statt. Der Referent dokumentiert den Vorgang und die sensationellen Ergebnisse des Fundes. Unter Einbeziehung schriftlicher Überlieferung sucht er Rückschlüsse auf die Lebenswelt und Spiritualität der Eremiten zu ziehen. Zugleich geht er der Frage nach, warum eine Statue der Göttin Tārā als Reliquiar ausgewählt wurde.
Zeit | 19:30 bis 21:00 |
Gebühren | 9 Euro | 7 Euro |

9. Einblicke in Tantra   
     21. April 2012

Tantra erscheint als eine Welt für sich. An diesem Tag wollen wir durch eine Mischung von Theorie und Meditation erkunden, was Tantra wirklich ist und welche Alltagserfahrungen sich hinter dieser reichen Bilder- und Symbolwelt verbergen. Die Kursleiterin Dr. Cornelia Weishaar-Günter, Tibetisch-Übersetzerin und Kursleiterin, ist langjährige Schülerin von Dagyab Rinpoche.
Zusatzinfo | Keine Vorkenntnisse erforderlich. Dieser Tag ist unabhängig vom darauffolgenden Sonntags-Seminar einzeln buchbar. Bitte bis zum 13. April anmelden!
Zeit | Samstag 11:00 bis 18:00 |
Gebühren | Mitglieder 20 Euro | Nicht-Mitglieder 30 Euro |

10. Die Acht Furchtlosigkeiten der Grünen Tara
      Sonntag, 22. April 2012

Was hat der Schutz vor Löwen mit unseren Ängsten zu tun? Dr. Cornelia Weishaar-Günter wird darlegen, dass sich hinter acht klassischen Sorgen Geistesgifte verbergen, die uns allen das Leben schwer machen. Die Bilder des Tantra in direkter Anwendung! Bitte bis zum 13. April anmelden!
Zeit | Sonntag 9:30 bis 16:00 |
Gebühren | Mitglieder 20 Euro | Nicht-Mitglieder 30 Euro |

11. Praxis-Nachmittag: Umgang mit der eigenen Sterblichkeit
      Sonntag, 29. April 2012

An diesem Nachmittag werden wir uns Zeit nehmen, um gemeinsam verschiedene angeleitete Meditationen zu praktizieren, die uns dabei helfen, einen positiven und konstruktiven Umgang mit der eigenen Sterblickeit zu finden. Verschiedene tibetisch-buddhistische Meditationen unterstützen uns, der eigenen Vergänglichkeit mit einer akzeptierenden und annehmenden Haltung gegenüber zu treten und die Angst vor dem Tod zu transformieren.
Die Kursleiterin Dr. Corina Aguilar-Raab ist Diplom-Psychologin, mehrfach zertifizierte Yogalehrerin und Hospizbegleiterin. Sie ist langjährige Schülerin von S.E. Dagyab Rinpoche. Sie leitet die AG Sterben, Tod und Trauer seit 2007 und hat diesen Themenkomplex bereits an der Universität Heidelberg  in studentischen Seminaren gelehrt. Um Anmeldung bis zum 25. April wird gebeten! Zeit | Sonntag 16:00 - 18:00 |

12. Achtung: Das 8-Wochen-Programm MBSR Stressbewältigung durch Achtsamkeit nach Prof. Jon Kabat-Zinn, Beginn: Montag 30. April 2012, geleitet von Christian Stocker ist voll. Es gibt eine Warteliste!

13. Termine

  • 13.04. | Ist das höchste Gut das wahre Glück? | Vortrag | Prof. Dr. Dorji
    Wangchuk | 19.30 bis 21.00 |
  • 14.04. | Philosophie und Naturwissenschaft im Dialog | Dr. Palden Tawo und Prof. Dr. Dorji Wangchuk | Die Veranstaltung findet auf Tibetisch statt! | 11.00 bis 17.00 |
  • 15.04. | Tibetischer Tanz Workshop fällt leider aus|
  • 19.04. | „Café Philosophie“: Gib‘ nichts auf und halte nichts fest – ein spiritueller Weg | Prof. Dr. Klaus Jork | 19:00 bis 20:30 |
  • 20.04. | Tara und Milarepa | Vortrag | Dr. Norbert Deuchert | 19:30 bis 21:00 |
  • 21.04. | Einblicke in Tantra | Seminar | Dr. Cornelia Weishaar-Günter | 11:00 bis 18:00 |
  • 22.04. | Die Acht Furchtlosigkeiten der Grünen Tara | Dr. Cornelia Weishaar-Günter | 9:30 bis 16:00 |
  • 29.04. | Umgang mit der eigenen Sterblichkeit | Dr. Corina Aguilar-Raab | 16:00 - 18:00 |

14. Zitat der Woche

"Was ist der Weg zum Glück?", wurde der Dalai-Lama von einem seiner Schüler/Innen gefragt. Seine Antwort: "Guter Schlaf und gutes Essen!"

                                                                                  © Dalai Lama, (*1935)