05.07.2011

Ausgabe 05.07.2011

Das Tibethaus

Das Tibethaus Deutschland ist ein Kulturinstitut, das sich den buddhistischen Prinzipien der Toleranz und Offenheit verpflichtet fühlt.
Tibetinteressierte, BuddhistenInnen genauso wie Nicht-BuddhistenInnen, finden hier einen Ort, an dem sie buddhistische Philosophie und Praxis, Heilkunde, Gesellschaftsrelevantes, Wissenschaftliches, sowie die alte und moderne Kultur Tibets kennenlernen und erfahren können.


Themenübersicht

Nachrichten:
1. Tibethaus-Indienreise
2. Dalai Lama kommt nach Hessen
3. Geburtstagsfeier
4. Vernissage
5. Die Wiedergeburt des 14. Dalai Lamas
6. Ausstellung in Erlangen
7. Der erste 30 Stunden Sutra-Marathon
8. Das Fundraising-Team stellt sich vor
9. Das neue Tibethaus Journal Chökor 51 ist im Druck!
10. Tibethaus-Sommerferien

Programm:
11. AG Sterben, Tod und Trauer
12. Grundlagenstudium Vertiefungsjahr
13. Termine
14. Zitat der Woche

1. Tibethaus-Indienreise 

Die Indienreise zu den Lam-Rim Unterweisungen von S.H.dem Dalai Lama verschiebt sich auf den Winter 2012/2013. Im Februar oder März 2012 können wir voraussichtlich den genauen Termin mitteilen.

2. S. H. der 14. Dalai Lama kommt nach Hessen

Unser Schirmherr, S.H. der 14. Dalai Lama wird vom 22. – 24. August Gast der hessischen Landesregierung sein. Somit hält der neue Ministerpräsident Volker Bouffier die Tradition seines Vorgängers Roland Koch aufrecht.
Unter anderem wird der Dalai Lama die Goethe Universität Frankfurt und eine Blindenschule in Friedberg besuchen.

3. Geburtstagsfeier

Am Mittwoch, den 6. Juli begeht seine Heiligkeit seinen 76. Geburtstag. Tibethaus gratuliert ihm herzlich und wünscht ihm Gesundheit und alles erdenklich Gute!
Im Tibethaus selber wird sein Geburtstag am Freitag, den 8. Juli ab 17 Uhr gefeiert. Gleichzeitig wird es die Vinissage zur Ausstellung „Kalligraphie im Dialog“ sein, bei der jeweils ein Künstler aus Persien, China und Tibet ihre Werke ausstellen. Wie jedes Jahr wird um das Mitbringen einer Kleinigkeit für`s Buffet gebeten und um eine Blume, die ihm zu Ehren dargebracht wird.

4. Vernissage zur tibetischen Fotoausstellung „Insight Tibet“ in Amsterdam

Die erste moderne Fotoausstellung von Künstlern aus Lhasa in Europa mit dem Titel „Der Blick in das eigene Gesicht“ wurde 2009 in Zusammenarbeit zwischen Tibethaus Deutschland und dem Museum der Weltkulturen in Frankfurt präsentiert. Wieder in Zusammenarbeit mit dem Tibethaus erfolgt nun die zweite Ausstellung, diesmal in Amsterdam in der berühmten Melkweg Galerie. Die Eröffnung war am 30. Juni, und über 100 Besucher waren anwesend und verfolgten begeistert das Begleitprogramm mit einer Dichterlesung von Jangbu und einem Auftritt der bekannten tibetischen Sängerin Namgyal Lhamo. Neben den großen, auf Aluminium aufgezogenen Fotos, die wie schwebende Objekte wirken, zeigt Puntsok Tsering Duechung auch eine Installation aus Holz mit Pigmenten mit dem Titel „Rigsum Gönpo“. Wer die Ausstellung besuchen möchte, hat noch bis zum 28. August Zeit. Näheres unter: www.melkweg.nl

Namgyal Lhamo

5. Die Wiedergeburt des 14. Dalai Lamas

S.H. der Dalai Lama äußerte am 3. Juli gegenüber der Associated Press, dass sich die chinesische kommunistische Führung nicht in die Angelegenheiten um eine zukünftige Wiedergeburt S.H. einmischen solle. Er verkündete folgendes: “Eine Sache möchte ich klarstellen, was meine Wiedergeburt angeht, ich bin der Einzige, der letztendliche  Autorität besitzt, niemand anders und schon gar nicht die Kommunisten Chinas. Das ist eine rein religiöse Angelegenheit. Der 15. Dalai Lama wird in einem freien Land geboren. Und es kann durchaus sein, dass ein Nachfolger zu Lebzeiten des Vorgängers bestimmt wird.“

6. Ausstellung in Erlangen

Roland Schönwitz ist einer der langjährigen Dharma-Tutoren im Tibethaus, der u.a. regelmäßig Studienretreats leitet und im Buddha-Raum in Erlangen unterrichtet. Vielen ist auch bekannt, dass er seit vielen Jahren künstlerisch arbeitet. Wir möchten auf eine Ausstellung mit seinen Werken hinweisen: „Spirituelle Kunst & mentale Abstraktion“ (7. Juli bis 31. Oktober 2011). Die Vernissage ist am 7. Juli, 18 Uhr.
Ort der Ausstellung: AOK Studenten-Treff, Universitätsstraße 25, Erlangen

7. Der erste 30-Stunden-Sutra-Marathon  –  ein unvergessliches Ereignis

Am 14. Juni startete um 22:00 Uhr anlässlich der Feierlichkeiten zu Saka Dawa im Tibethaus zum ersten Mal ein „30-Stunden-Sutra-Marathon“. Die Idee dazu war zum Einen aus dem Wunsch heraus entstanden, eine kraftvolle heilsame Praxis durchzuführen und zum Anderen aus der Notwendigkeit, bei dem Erhalt und der Weiterentwicklung des Tibethauses neue Wege zu beschreiten.
Wir sind sehr glücklich und dankbar, dass diese Idee von vielen so gut angenommen und unterstützt wurde!
Nach einer herzlichen Begrüßung wurden zuerst die Namen der Auftraggeber und anschließend alle Widmungen vorgelesen, bevor der Sutra-Marathon angeleitet wurde. Das Verkünden der vielen persönlichen Widmungen war für die Anwesenden sehr bewegend. Die Sutra-Rezitationen selbst waren von Anfang an von einer sehr friedvollen, ruhigen und doch klaren und kraftvollen Energie geprägt. Jede Person konnte sich ein oder mehrere Sutras zur Rezitation auswählen und im eigenen Tempo und in der eigenen Lautstärke rezitieren, so dass sich zu manchen Zeiten – besonders in den Nachtstunden – ein kaum hörbares Gemurmel und zu anderen Zeiten ein munteres Rezitationskonzert ergab. Müde Rezitierende fanden beim Klang der leisen Rezitationen ein paar Stunden erholsamen Schlaf auf bereitgestellten Schlafmatten. Das Wissen, mit dem eigenen Tun zu etwas Sinnvollem beizutragen und sich mit den Wünschen und Widmungen anderen Menschen verbunden zu fühlen, war für die meisten der Anwesenden sichtlich sehr beglückend. Folgende Sutras wurden in Auftrag gegeben und rezitiert:

  • Das Herz-Sutra wurde 35 Mal in Auftrag gegeben und 87 Mal rezitiert.
  • Das Diamant-Sutra wurde 18 Mal in Auftrag gegeben und 28 Mal rezitiert.
  • Das zweibändige Lalitavista-Sutra wurde 1 Mail in Auftrag gegeben und 4 Mal rezitiert.

Am Donnerstag um 08:00 Uhr endete der Sutra-Marathon mit einem gemeinsamen Frühstück. Auch wenn vielen die Müdigkeit ins Gesicht geschrieben stand, werden die meisten dieses Ereignis ganz sicher in wunderbarer Erinnerung behalten.

Wir vom Fundraising-Team und vom Tibethaus-Team möchten ganz herzlich dafür danken!
Fotos können demnächst auf unserer Homepage angeschaut werden, der Link folgt in der nächsten Chömail.

8. Warum überhaupt Fundraising? Das Fundraising-Team stellt sich vor!

Das Tibethaus Deutschland möchte seine Angebote im Zusammenhang mit der Vision „neues Tibethaus“ erweitern und ausbauen. Dabei sind wir auf die Hilfe von Menschen angewiesen, die uns durch ihre Großzügigkeit über Mitgliedsbeiträge und/oder Spenden finanziell unterstützen.
Das Anliegen des Fundraising-Teams ist es, das Tibethaus finanziell zu stützen, damit es auch in Zukunft für alle ein Ort der Begegnung und des Studiums sein kein. Außerdem wollen wir im Rahmen der Umsetzung der Vision „neues Tibethaus“ helfen, finanzielle Mittel z.B. bei Stiftungen, beim Land und auch bei Unternehmen einzuwerben.
Durch den Sutra-Marathon konnten dank enormer Großzügigkeit 4.820 Euro bereitgestellt werden. Das Geld kommt unserer aktuellen Arbeit und  der Vision „neues Tibethaus“ zu Gute.
Wir sind vier Menschen, die dem Tibethaus und dem Buddhismus sehr verbunden sind. Auf dem Foto von links nach rechts: Andreas Ansmann, Heike Sartorius, Anja Bernet, Alexander Grimm.

Heike Sartorius arbeitet ehrenamtlich in unserem Team mit. Sie ist Pädagogin, Gesundheitspädagogin, Coach und systematische Organisationsberaterin, sowie freie Fachdozentin. Sie leitet eine pädagogische Kinder- und Jugendeinrichtung und nimmt am Grundlagenstudium Lamrim teil.
Andreas Ansmann (Jampa Tsöndrü) ist ordinierter Mönch, Diplom-Psychologe und Psychotherapeut, sowie Residenzmönch des Tibethauses Deutschland. Im Tibethaus leitet er den Bereich Publikationen und ist Mitglied der Bereichsleitung Buddhismus.
Alexander Grimm engagiert sich ehrenamtlich im Team und arbeitet als Diplom-Kaufmann in der Automobilindustrie. Er studiert Umweltwissenschaften und nimmt am Grundlagenstudium Lamrim und dem siebenjährigen systematischen Studium des Buddhismus in Hamburg teil.
Anja Bernet leitet das Team. Sie ist Sozialwirtin, arbeitet im Tibethaus als kaufmännische Leiterin und führt Budgetverhandlungen für eine gesetzliche Krankenkasse. Sie macht ihren Gesundheitsberater, nimmt am Grundlagenstudium Lamrim und am siebenjährigen systematischen Studium des
Buddhismus in Hamburg teil.

Für Fragen, Informationen und Anregungen sind wir sehr gerne unter der Mailadresse bernet(at)tibethaus(dot)com für Euch da.

9. Das neue Tibethaus Journal Chökor 51 ist im Druck!

Am 14. Juli wird das Journal geliefert, umgehend vertütet und verschickt werden.

Es existiert seit über 25  Jahren und informiert über Tibet relevante Themen: tibetischer Buddhismus, moderne und traditionelle tibetische Kunst, Architektur, Musik, tibetische und östliche Medizin, Wirtschaftsethik, Geschichtliches, Gesellschaftliches zu Tibet, Tibetologie, Reisen, Hilfsprojekte im tibetischen Kulturraum, Poesie, Literatur, Interviews, "East meets West“ und vieles mehr.
Das Journal wird an die Mitglieder des Tibethaus Deutschland e.V. kostenlos, an alle weiteren Interessenten zum Abonnementpreis von 15 Euro pro Jahr in Deutschland und 18 Euro pro Jahr im europäischen Ausland abgegeben

10. Tibethaus-Sommerferien 

Tibethaus-Sommerferien sind vom 11. Juli bis 8. August 2011. Es gibt dann kein wöchentliches Programm und keine Öffnungszeiten für Besucher. Ausnahme von dieser Regelung sind extra ausgewiesene Veranstaltungen wie z.B. Yoga und die AG Sterben, Tod und Trauer.

Auch die Chömail geht in Urlaub. Die nächste Chömail wird erst wieder am 4. August erscheinen.
Wir danken allen treuen Lesern des Tibethaus online Newsletter und wünschen einen wunderbaren Sommer!

11. AG Sterben, Tod und Trauer

Achtung: Die AG Sterben, Tod und Trauer unter der Leitung der Psychologin und Hospizbegleiterin Corina Aguilar-Raab findet nicht am 17. Juli sondern am 16. Juli (13 bis 17 Uhr)  statt.
Die Gruppe arbeitet seit 2007 daran, ein Handbuch zur Sterbebegleitung zusammenzustellen. An diesem Sonntag geht es vor allem um die praktische Vertiefung und das in Erfahrung bringen der eigenen Sterblichkeit sowie verschiedener meditativer Techniken. Die Gruppe ist für alle Interessierten offen. Vorkenntnisse sind für die Teilnahme nicht notwendig.
Um Anmeldung bis zum 13. Juli wird gebeten.
Raumnutzung auf Spendenbasis an das Tibethaus.

12. Grundlagenstudium Vertiefungsjahr - Vollkommenheit der Weisheit

Am 11./12. September beginnt das letzte Jahr des dreijährigen Lamrim-Studienprogramms im Tibethaus Deutschland unter der Leitung von Dr. Birgit Schweiberer. In diesem Vertiefungsjahr wird vor allem die Vollkommenheit der Weisheit behandelt. Es werden die verschiedenen philosophischen Schulen des Buddhismus dargestellt. Zusätzlich werden vorbereitende Praktiken zur Ansammlung von Verdiensten und zur Reinigung eingeübt.
Der Quereinstieg in das dritte Studienjahr ist für diejenigen Personen möglich, die schon über ein sehr solides Lamrim-Wissen verfügen und sich eine Vertiefung insbesondere der Philosophie der Weisheit wünschen.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.tibethaus.com/studienprogramm.html
Anmeldung bis zum 1. September unter: info(at)tibethaus(dot)com

13. Termine

  • 8. Juli | Dalai Lama | Geburtstagsfeier | 17.00 - 19.00 |
  • 16. Juli | AG Sterben, Tod und Trauer | 13.00 - 17.00 |
  • 05. August - 11. August | Abschlussretreat zum Grundlagenstudium Lamrim, 2. Jahr | Robert Jandaka | 13:00 - 13:00 |
  • 12. August | Wind und Weathering. Tibetische Gebetsfahnen, Malerei und Collage | Vernissage im Tibethaus | Sabine Hunecke | 19:30 - 21:30 |
  • 18. August | MBSR – Vertiefung der Übungspraxis | Christian Stocker | 18:30 - 21:00 |
  • 20. August - 21. August | Nächstenliebe – Mitgefühl – Solidarität. Buddhistische und christliche Ethik im Gespräch | Thementag in der Evangelischen Stadtakademie Frankfurt | 09:30 - 07:30 |

14. Zitat der Woche

"Die größten Ereignisse - das sind nicht unsre lautesten, sondern unsre stillsten Stunden."

Friedrich Nietzsche, Werke II - Also sprach Zarathustra