30.07.2007

Ausgabe: 30.07.2007

 

 

Themenübersicht

 

  1. S.H.Dalai Lama in Hamburg
    Bericht von Willi Maassen
  2. Ankündigung: S.H.Dalai Lama in Neu-Ansbach
    22. Sept.07 
  3. Änderung: S.E.Dagyab Rinpoche in Hannover
    Nur am 22. u. 23.Sept.
  4. Ankündigung: S.E.Dagyab Rinpoche im Tibethaus
  5. Lamrim-Retreat in Höfen
    Bericht von Pietro Scarpino
  6. Wandertag
    Bericht von Gisela Behr 
  7. Termine
  8. Zitat der Woche

1. S.H.Dalai Lama in Hamburg
    
Bericht von Willi Maassen

Das tibetisch-buddhistische Großereignis dieses Jahres war der Besuch S.H.Dalai Lama in Hamburg. Vom 21. bis 27. Juli war S.H. im Rothenbaum Stadion, wo er öffentliche Vorträge hielt und Unterweisungen über Aryadevas 400 Verse gab.
Zu den verschiedenen Vorträgen waren jeweils mehr als 10 000 Menschen gekommen, um die außergewöhnliche Präsenz S.H. selbst zu erleben. Sein sprühender Humor und stehende Ovationen der Zuhörer gaben dem Ereignis seine besondere Prägung. In unvergleichlicher Art wurde uns deutlich gemacht, wie wir Frieden in unserem Geist finden können, und welche Bedeutung diese geistige Einstellung für den Frieden in der Welt hat.
Im zweiten Teil - den Unterweisungen - erklärte S.H. den traditionellen Text von Aryadeva. Schwerpunkte waren Leerheit und Bodhicitta. Die Faszination der knapp 7500 Zuhörer mag viele verschiedene Ursachen gehabt haben, ist aber sicherlich auch dadurch zu erklären, dass die Inhalte des Textes von S.H. nicht nur vorgetragen wurden, sondern auch gelebt werden.
Die gesamte Veranstaltung war professionell organisiert. So gab es u.a. eine schriftliche Übersetzung der 400 Verse für alle Teilnehmer.
Wie üblich wurden zum Schluß die Finanzen offen gelegt: Einnahmen und Ausgaben hielten sich nach erster Bilanz die Waage. Sollte es doch noch Überschüsse geben, werden diese auf Wunsch S.H. gemeinnützigen Organisationen gespendet.

Auf einem eigens dafür vorgesehenen Gelände hatte auch das Tibethaus neben vielen anderen Organisationen einen Infostand, wo auch Rinpoche des öfteren zu sehen war. Nicht zuletzt deswegen nutzten Freunde und Bekannte diesen Ort gerne als Treffpunkt. Der Stand war offensichtlich ein Erfolg, denn es haben sich seither schon zahlreiche neue CHöMail-Empfänger angemeldet.

Wir alle können uns schon auf den Besuch S.H.Dalai Lama vom 28. Juli bis 2. Aug. 2009 in Frankfurt freuen !

2. Ankündigung: S.H.Dalai Lama in Neu-Ansbach
    
22. Sept.07

Am Nachmittag wird S.H. im Hessenpark einen öffentlichen Vortrag halten.

3. Änderung: S.E.Dagyab Rinpoche in Hannover
    
Nur am 22. u. 23. Sept. 07

Anläßlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Münster an S.H. Dalai Lama am 21.Sept. ist die Anwesenheit Dagyab Rinpoches erforderlich. Daher kann Rinpoche an diesem Tag leider keine Unterweisungen in Hannover geben. Es wird aber das Seminar wie geplant am 22. und 23. Sept. im Chöling Hannover stattfinden.

4. Ankündigung: S.E.Dagyab Rinpoche im Tibethaus
    
28. bis 30. Sept.


S.E.Dagyab Kyabgön Rinpoche        © Martin Brüger 2006

Freitag, 28. Sept. 19.30 Uhr
Das Denken umwandeln - Ein revolutionärer Ansatz des Buddhismus
Öffentlicher Vortrag von Rinpoche

Samstag, 29. Sept. und Sonntag 30. Sept.
Alltagsbewältigung durch Lojong, Teil 4
In diesem Seminar wird Rinpoche Unterweisungen in Lojong (buddhistisches Geistestraining). Auf Grundlage dieses Geistestrainings lernen wir negative Gedanken und Verhaltensmuster in eine positive, konstruktive Richtung zu ändern.

5. Lamrim-Retreat in Höfen - Persönliche Eindrücke
    
Bericht von Pietro Scarpino

Die wesentlichen Inhalte dieses im ersten Studienjahr behandelten Themas sollten durchgenommen und praxisnah vertieft werden. Die Praxisnähe wurde hergestellt durch die Anwendung der Inhalte auf den Alltag im Allgemeinen und - in "Eigenarbeit" - auf den persönlichen Alltag im Speziellen. Diese Dinge, insbesondere der letzte erwähnte Punkt, bewirkten eine aufkommende innere Betriebsamkeit. Eine Betriebsamkeit, in der durch die wieder schärfer in den eigenen Fokus gerückten Inhalte des Lamrim "eigene aktuelle Themen" aufkommen konnten, die zu dem Zeitpunkt wichtig für mich waren und an denen ich weiter arbeiten wollte.

Unser Kursleiter Robert Jadanka gab uns stetig neue Impulse, die uns zum Nachdenken über allgemeine Zusammenhänge und damit zum Nachdenken über unsere persönlichen Umstände anregten. Generell war ich erstaunt, mit welcher Anschaulichkeit und Leichtigkeit die Dinge, die er uns näher bringen wollte, aus ihm heraus sprudelten. Seine freudige Art war dabei prägend für unseren Aufenthalt in Höfen.

Aber was hat das Retreat mir persönlich gebracht? Ich würde sagen, dass es mich in einigen Punkten ein klein wenig achtsamer gemacht und mich ein kleines Stück weiter dahin gebracht hat, den Dharma "von der Matte in den Alltag" hinüber zu retten. Und was ist mein Ziel? Mein Ziel ist es, dass ich irgendwann aus einem Retreat kommen werde und nicht der Alltag mich, sondern ich den Alltag "in Besitz" nehmen, das heißt ihn selbst bewusster gestalten werde.

Allen, die dieses Retreat ermöglicht haben, meinen herzlichen Dank.

6. Wandertag
    
Bericht von Gisela Behr 

Der vor mehreren Jahren von der ehemaligen Stadtgruppe Frankfurt eingeführte "Wandertag" fand am am heißesten Sonntag des Jahres, am 15. Juli statt und war ein voller Erfolg, was nicht zuletzt der Organisation von unserem bewährten "Wanderführer" Manfred Schneider zu verdanken ist.
Zu unserer Überraschung und Freude kamen auch neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu, die sich von unserer Ankündigung in den Frankfurter Tageszeitungen angesprochen gefühlt hatten.
Unser erstes Ziel war die Klosterruine Disibodenberg bei Bad Sobernheim an der Nahe, wo Hildegard von Bingen mehrere Jahrzehnte nach den Regeln den benediktinischen Ordensregeln in der Frauenklause gelebt hatte.
Danach war erstmal Picknick angesagt, was wieder sehr üppig und vielfältig ausfiel, da jeder auch etwas für alle in den Rucksack gepackt hatte. 
Frisch gestärkt wanderten wir dann in einer knappen Stunde nach Bad Sobernheim, ließen Schuhe und Strümpfe fallen und wühlten auf dem 6 km langen Barfußweg unsere Zehen in den Schlamm, tasteten uns über Balken, quiekten über spitzen Untergrund, hangelten uns über eine Hängebrücke aus Seilen und nahmen zwischendrin ein erfrischendes Fußbad in der Nahe.
Anschließend fühlten sich die meisten noch kräftig genug, zurück zum Disibodenberg zu wandern, wo die Autos standen, ein kleinerer Trupp bevorzugte die Faulänzer-Variante und nahm ein Taxi.
Auf dem Disibodenberg wieder glücklich vereint hörten wir zu unserer Freude, das von der dort am selben Tag stattgefundenen Kakteen-Ausstellung noch ein großer Topf Kaktussuppe übrig war.
Etwas erschöpft aber sehr zufrieden fuhren wir nach Hause.

7. Termine

  • Zur Praxis des Kriya-Tantra |Eine Einführung von Alfred Woll | 1.u.2. Sept.

  • Mongolisch-Tibetische Medizin | Annette Mund | 7. Sept. | 19.30 Uhr

  • Cool bleiben bei Stress | Seminar für Kinder und Jugendliche | Anna Matzenauer |15. Sept. | 10 bis 16 Uhr

  • Buddhismus und Wirtschaft | Arbeitskreis | Birgit Justl und Olaf Lismann |

  • 16. Sept | 10 bis 16 Uhr

  • Chöling Hannover | Dagyab Rinpoche | 22. u. 23. Sept.

  • Sterbebegleitung | Arbeitskreis | Corina Raab | 23. Sept. | 10 bis 16 Uhr 

  • Links und rechts des Himalaja: Nepal und Tibet | Tibetisch-nepalesischer Empfang | 28. Sept. | 17 Uhr

  • Das Denken umwandeln | Öffentlicher Vortrag | Dagyab Rinpoche | 28. Sept. | 19.30 Uhr

  • Alltagsbewältigung durch Lodjong | Dagyab Rinpoche | 29. u. 30. Sept.

8. Zitat der Woche

"Für meine Eltern,
die mir dieses wunderbare Leben
geschenkt haben,
und für meine Meister,
die mir geholfen haben zu lernen,
wie man es lebt."
aus: Leben ist sterben, sterben ist leben von Gelek Rinpoche