28.11.2007

Ausgabe: 28.11.2007

 

 

Themenübersicht

Berichte und Nachrichten:
   1. 
Dalai Lama in Frankfurt 2009: Kartenvorverkauf beginnt am Samstag
   2. Dagyab Rinpoche über die Drei Prinzipien des Weges
   3. Nächste Mitgliederversammlung am 1.März 2008
   4. Lama Tsongkhapa-Tag am 4. Dezember
   5. Statuen der Linienhalterinnen fürs Tibethaus - ein spannender Prozess

Programm:
   6. Der Schutz der Wandbilder von Guge in Westtibet
   7. 
Pilgereise zum Heiligen Berg Kailash
   8. Termine
   9. Zitat der Woche

1. Dalai Lama in Frankfurt 2009: Kartenvorverkauf beginnt am Samstag

Am kommenden Samstag, den 1. Dezember 2007 beginnt um 12 Uhr der Kartenvorverkauf für den Besuch Seiner Heiligkeit des Dalai Lama in Frankfurt (28. Juli bis 2. August 2009). Tickets gibt es in allen Vorverkaufsstellen von Ticket Online, in allen deutschen TUI-Reisebüros und im Print@Home-Verfahren auf www.dalailama-frankfurt.de. Dort kann man sich seinen Platz sogar selbst aussuchen.

Seine Heiligkeit wird vom 28. Juli bis 2. August 2009 nach Frankfurt am Main kommen und über die "Kunst des Lebens" sprechen. Von Dienstag (28. Juli) bis Freitag (31. Juli) wird er den wichtigen buddhistischen Basistext "Die Mittleren Stufen der Meditation" des indischen Gelehrten Kamalashila kommentieren. Dieser philosophische Text aus dem 9. Jahrhundert ist so modern, spannend, konsequent und wegweisend wie kaum ein anderer. Er bietet Inspiration und Anleitung für den komplexen westlichen Alltag, gleichgültig ob man Buddhist ist oder nicht.

Das Programm des Wochenendes (1. und 2. August) steht unter dem Thema: "Eine Welt - ein Geist - ein Herz". Am Samstag wird der Dalai Lama mit ausgewählten internationalen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens über globale und persönliche Verantwortung, Wirtschaft + Ethik sowie Umwelt sprechen. Am Sonntag spricht Seine Heiligkeit über "Mitgefühl". Gemeinsam mit anderen führenden buddhistischen und nicht-buddhistischen Vertretern werden in kurzen Vorträgen, Meditationen und Rezitationen Wege zu einem einfachen und friedvollen Leben aufgezeigt.

2. Überdruss und Mitgefühl - Dagyab Rinpoche über die Drei Prinzipien des Weges

Am vergangenen Wochenende erläuterte Rinpoche zwei der Drei Prinzipien des Weges: Überdruss (Entsagung) als Ausgangs- und Bodhicitta als Zielpunkt der spirituellen Praxis. Viel Aufmerksamkeit widmete er dabei auch Fragen der Lehrer-Schüler-Beziehung. Dieter Kratzer fasste die Unterweisungen jeden Tages zusammen und leitete Meditationen an. Das nächste Seminar (29.2. bis 2.3.) wird dem mittleren der Drei Prinzipien - der Leerheit - gewidmet sein.

3. Nächste Mitgliederversammlung schon am 1.März 2008

Die diesjährige Mitgliederversammlung fand am Samstag, den 24. November im Tibethaus statt. 2008 wird sich der Turnus ändern: Die nächste "MV" wird bereits am Samstag, den 1. März 2008 sein!

4. Lama Tsongkhapa-Tag am 4. Dezember

Die Gelug-Schule innerhalb des Tibetischen Buddhismus, zu der auch der Dalai Lama gehört, geht auf den großen Meister Tsongkhapa (1357 bis 1419) zurück. Heuer wird sein Todestag am Dienstag, den 4. Dezember begangen. Traditionell stellt man in Tibet an diesem Tag Lichter ins Fenster, auf Dächer und Mauern und rezitiert Gebete. Vor wenigen Jahren haben wir zwei sehr schöne Texte zu Tsongkhapa übersetzt: seine Geheime Biografie und das "Lied über den Herrn der Drei Welten", einen Lobpreis. Rinpoche lädt all seine Schüler und Schülerinnen ein, sich am 4. Dezember zu treffen, um gemeinsam diese Texte zu rezitieren und zu meditieren. PDFs der Texte können im Tibethaus bestellt werden: ansmann(at)tibethaus(dot)com.
Im Tibethaus werden wir uns am 4. Dezember um 18 Uhr treffen, um gemeinsam zu rezitieren. Jeder Interessierte ist eingeladen mitzumachen.

5. Statuen der Linienhalterinnen fürs Tibethaus - ein spannender Prozess

Tajesh - so heißt dieser junge Newari. Er stammt aus einer alten Statuenmacher-Dynastie in Nepal, ist Künstler wie sein berühmter Vater und Lehrbeauftragter für Skulptur an der Universität in Kathmandu. Ihn hat Elke Hessel gebeten, Statuen von vier "Linienhalterinnen" des tibetischen Buddhismus für unseren Lakhang anzufertigen. Im vergangenen Jahr hatten wir um Spenden für dieses Projekt gebeten, und es ist auch genug Geld zusammen gekommen (1.200 Euro).

Allerdings gibt es bisher kaum Abbildungen dieser Würdenträgerinnen, denn auf Bildern sind sie in der Regel in der Yogini-Form (bis auf die Nonne Gelogma Palmo) dargestellt. Unsere Statuen sollen sie aber in menschlicher Form zeigen. Diese muss nun an Hand von Texten und anderen Hinweisen rekonstruiert werden - ein schwieriges und verantwortungsvolles Unterfangen. Schließlich soll jedes Detail der Statuen korrekt sein! Elke Hessel ist dabei, mit Rinpoches Hilfe genaue Zeichnungen anzufertigen, die Tajesh als Vorlage für den Bau der Statuen dienen können. Dass Tajesh dieser Herausforderung gewachsen ist, hat er bewiesen, als er in gleicher Manier eine Statue der Pal Lhamo (Schutzgöttin von Lhasa) erstellte, die wir auf dem vergangenen Osterkurs bewundern konnten.

Bei den vier Statuen für den Tibethaus-Lakhang handelt es sich um folgende Meisterinnen:

    • Gelongma Pälmo: auf sie geht die Fastenmeditation Nyung Neh zurück, zu der Robert Jandacka im Dezember wieder ein Retreat anleiten wird.

    • Machig drubpä gyalmo: Chöd-Praxis 

    • Niguma: die Sechs Yogas der Niguma 

    • Yeshe Tsogyal: eine der besonders verehrten Lehrerinnen der Nyingma-Schule, Gefährtin von Guru Rinpoche

6. Freitag, 30. November 2007
    Der Schutz der Wandbilder von Guge in Westtibet
    Lichtbildvortrag | Balz Baechi

Der Züricher Maler Baechi hat es als erste Europäer geschafft, ein behördlich genehmigtes Schweizer Restauratorenteam ins alte Königreich Guge weit im Westen Tibets zu bringen. Dort befinden sich in einer atemberaubenden Hochwüstenlandschaft die schönsten erhaltenen tibetischen al secco-Malereien in Tempeln und Höhlen aus dem 10. - 15. Jh. Sie sind vom Verfall bedroht und werden in einer bewundernswerten Anstrengung restauriert.
Zeit | 19.30 Uhr
Kosten | 9 Euro | ermäßigt 7 Euro

 

7. Freitag, 7. Dezember 2007
     Pilgereise zum Heiligen Berg Kailash
    Lichtbildvortrag | Minka Hauschild

In der Kosmologie Indiens und Tibets stellt der Heilige Berg Kailash, der sich im Westen Tibets befindet, das Zentrum der Welt, gar die Achse des Universums dar. In der tantrischen Sichtweise wird er auch als ein dreidimensionales Mandala begriffen. Minka Hauschild hat den heiligen Berg schon achtmal umrundet und wird in ihrem Vortrag über ihre Erfahrungen, die Begegnungen mit "Menschen und Göttern" und auch die Mühen und Freuden der Pilgerschaft berichten.
Zeit | 19.30 Uhr
Kosten | 9 Euro | ermäßigt 7 Euro

8. Termine

  • Der Schutz der Wandbilder von Guge in Westtibet | Lichtbildvortrag | Balz Baechi | 30.Nov | 19.30 Uhr |

  • Tsongkhapa-Tag | Praxisgruppe | Birgit Justl | 4.Dez. | 18 Uhr bis 19 Uhr |

  •  Pilgereise zum Heiligen Berg Kailash | Lichtbildvortrag | Minka Hausschild | 7.Dez. | 19.30 Uhr |

  • Fastenmeditation Nyung Neh | Robert Jandaka | Yogahof Höfen | 27. - 30.Dez. | www.tibethaus.com |

9. Zitat der Woche

Ohne Reine Sicht flüchte ich mich in Lügen und Verleumdungen;
Ohne Mitgefühl verrate ich das Vertrauen anderer und verletze ihr Herz -
Tanze und stampfe auf das Haupt dieses Verräters, dem falschen Konzept!
Versetze dem Herzen dieses Schlächters und Feindes, dem Ego, einen tödlichen Schlag!

aus dem Englischen: "Wheel of sharp weapons" by Dharmarakshita