28.06.2007

Ausgabe: 28.06.2007

 

 

Themenübersicht

 

  1. Bericht: Zweites Vesakh-Fest in Frankfurt
  2. Plakate aufhängen in Frankfurt
  3. Helfer in Hamburg gesucht
  4. Vorschau: Sommerpause im Tibethaus vom 23. Juli bis 19. August
  5. Termine
  6. Zitat der Woche

1. Bericht: Zweites Vesakh-Fest in Frankfurt

Am vergangenen Samstag fand zum zweiten Mal das gemeinsame Vesakh-Fest aller Frankfurter Buddhisten statt. Nach dem Zeltaufbau im strömenden Regen, konnte es wettermäßig eigentlich nur besser werden. Und tatsächlich: Kaum begann das Programm, klarte der Himmel auf und es gab über weite Strecken strahlenden Sonnenschein. Viele Informationsstände der verschiedenen Zentren und Gruppen luden zum Verweilen ein, es gab wieder köstliches Essen und ein abwechslungsreiches Programm.

Organisiert wurde das Fest hauptsächlich von den Mitarbeitern der Vietnamesischen Pagode. Aber jede Dharmagruppe trug nach Kräften zum Gelingen bei. Auch das Tibethaus beteiligte sich an der Vorbereitung und dem Rahmenprogramm: Geshe-la hielt einen Vortrag über "Umgang mit Wut und Ärger" und leitete eine Meditation an, Angelika Nelis übersetzte ihn. Birgit Justl moderierte ein Podiumsgespräch zwischen Professor Toni Gunzinger und Anna Matzenauer zum Thema "Buddhismus und Wirtschaft" und Alfred Woll war Gesprächspartner im Podium "Buddhismus im Alltag", in dem Alfred Weil "alte" und "neue" Buddhisten über ihre Erfahrungen befragte. Außerdem waren tibetische Freunde aus Süddeutschlsnd angereist, die in wunderschönen Kleidern zwei tibetische Tänze aufführten und ein Lied zu Ehren des Dalai Lama sangen.

Viele Freunde und Helfer waren am Tibethaus-Stand präsent und beantworteten die Fragen der Festbesucher. Besonderes Interesse fanden die Kalligrafien, die Puntsok Tsering anfertigte: seinen eigenen Namen in tibetischen Lettern - wer hätte das nicht gerne? Es gab lange Schlangen, bis alle Interessierten ihren persönlichen Schriftzug in Händen hielten.

Auch zum ungeliebten Abbau am späten Abend waren genug Tibethaus-Freunde da und halfen tatkräftig, die Zeltstadt wieder abzubauen. Wir danken allen Helfen ganz herzlich für ihren Einsatz! Mögen wir im nächsten Jahr bei besserem Wetter mindestens genauso viel Freude erleben.

2. Plakate aufhängen in Frankfurt

Wir suchen freundliche Frankfurter, die bereit sind, regelmäßig bei der Verteilung unserer Plakate zu helfen. Die Idee ist, dass mehrere Leute jeweils an zwei oder drei Stellen in ihrem Stadtviertel unsere Tibethaus-Plakate aufhängen. Pro Monat ist es etwa ein Plakat, manchmal keins, selten zwei - also ein überschaubarer Aufwand. Die Plakate für das zweite Halbjahr 2007 liegen jetzt vor und können im Tibethaus abgeholt werden. Bitte meldet Euch: Tel. 069.71913595 oder info(at)tibethaus(dot)com

3. Helfer in Hamburg gesucht

Im Umfeld der Unterweisungen des Dalai Lama in Hamburg vom 21. bis 27. Juli sind wir für Unterstützung vor Ort dankbar.
Es wäre gut, wenn sich ein paar Freunde melden, die bei Aufbau, Abbau und Betreuung des Tibethaus-Standes mitmachen möchten.

Außerdem benötigen wir zwei oder drei motorisierte Fahrer, die bereit wären, gemeinsam einen Shuttle-Service für Rinpoches alte Mutter einzurichten. Sie soll täglich vom Hotel zu den Unterweisungen und zurück gefahren werden.

Bitte meldet Euch im Tibethaus.

4. Vorschau: Sommerpause im Tibethaus vom 23. Juli bis 19. August

Heute Abend (Donnerstag) findet die letzte Unterweisung von Geshe-la vor der Sommerpause statt, denn er verreist am kommenden Samstag. Am 5., 12. und 19. Juli zeigen wir deshalb eine DVD mit Unterweisungen des Dalai Lama. Alle anderen Veranstaltungen laufen wie gewohnt weiter.

Vom 23. Juli bis zum 19. August macht das ganze Tibethaus Pause. Das wöchentliche Programm entfällt in dieser Zeit. Teilweise wird auch das Büro geschlossen sein. Am Dienstag, den 21. August geht es dann weiter!

5. Termine

    • Tibethaus Sommerfest | 6. Juli | ab 19 Uhr

    • Haß und Anhaftung |Seminar Dagyab Rinpoche | 7. Juli | ab 10 Uhr

    • Worüber spricht der Dalai Lama in Hamburg? | Vortrag Dagyab Rinpoche | 8. Juli | ab 9.30. Uhr

    • Barfuß durch die Natur | Wanderausflug | 15. Juli | ab 9 Uhr

6. Zitat der Woche

"Das Tragische ist, dass wir ununterbrochen agieren wie Marionetten, ohne zu verstehen, wie und warum."
                         aus: "Buddhistische Glückssymbole" von L.S.Dagyab Rinpoche