15.11.2007

Ausgabe: 15.11.2007

 

 

Themenübersicht

Nachrichten:
1. Die Dalai Lamas und die Kaiser von China-Vortrag im Tibethaus
2. Vernissage: Zeichnungen aus der Frühzeit des Buddhismus
3. Aus der Tibethaus-Schreibwerkstatt
4. Ausstellung "Tibet in Marburg"
5. Die Orte der Dakinis -
Reise zu den Ursprungsorten des tantrischen Buddhismus in Indien

Programm:
6.
Dagyab Rinpoche: "Die drei Prinzipien des Pfades"
    
23.-25. Nov. 2007
7. Termine
8. Zitat der Woche

1. Die Dalai Lamas und die Kaiser von China
von Elke Hessel

Am Freitag, den 9. November war der renommierte Kunstwissenschaftler Michael Henss aus Zürich im Tibethaus zu Gast. Er hielt einen spannenden und detailreichen Lichtbildvortrag über die chinesisch-tibetischen Beziehungen zur Zeit des VII. und VIII. Dalai Lama und vor allem während der sechs Jahrzehnte langen Herrschaft des Qianlong Kaisers (1736-1795). Faszinierend waren auch die Fotos der weitgehend unbekannten tibetisch buddhistischen Kulturdenkmäler in Peking und Nordchina.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir auf die von Michael Henss ins Leben gerufene Fachbuchhandlung Asiatica hinweisen (www.asiaticabooks.net), in der neben den neuesten Veröffentlichungen auch viele Raritäten zu Tibet/China/Zentralasien zu finden sind.

2. Vernissage: Zeichnungen aus der Frühzeit des Buddhismus
von Winfried Zinsser

Der Offenbacher Künstler Bernd Rosenheim bereiste bereits in den 50er Jahren Indien und dokumentierte mit Fotos und Zeichnungen Malereien und Figuren in Höhlen aus der Zeit des frühen Buddhismus. Seit dem 2. November sind die schönsten seiner Schwarz-Weiß-Zeichnungen im Tibethaus ausgestellt.
In seiner Rede auf der Vernissage wies Bernd Rosenheim besonders auf die Ausstrahlung, die Energie und das Atmen der dargestellten Figuren hin. Dies steht im Gegensatz zur Kunst des Abendlandes, wo wir eine zum Teil mehr auf die Funktionen des Körpers gerichtete Darstellung des Menschen finden.
Die Höhlen entdeckte der Künstler meist zufällig in abgelegenen Tälern. Da sie völlig von Vegetation überwuchert waren hatten sich die Mahlerein und Figuren über die Jahrtausende erhalten. Heute sind viele der wertvollen Darstellungen durch Umwelteinflüsse und Besucherströme stark gefährdet oder schon zerstört.

Die Zeichnungen und viele Fotos, auch in einem soeben herausgegebenen Buch zu sehen, stellen somit einzigartige Zeugnisse der Kunst des frühen Buddhismus dar.

Die Ausstellung ist bis zum 3. Februar 2008 dienstags bis freitags von 11 bis 19 Uhr sowie während der Wochenendkurse im Tibethaus Deutschland zu besichtigen.

3. Aus der Tibethaus-Schreibwerkstatt

Ende Oktober konnten die "Buddhistischen Orientierungshilfen" neu erscheinen. Im Moment arbeiten wir mit einem Team von vier Leuten am Manuskript von "Das Denken umwandeln", das als nächstes wieder aufgelegt werden soll. Dieses Buch von Regine Leisner war 1994 im Chödzong-Verlag erschienen und erläutert die "Acht Verse zur Geistesumwandlung" von Geshe Langri Thangpa - einem der bekanntesten Texte zum Geistestraining (Lojong).
Der Kommentar von Regine Leisner verbindet den kurzen Originaltext in sehr direkter und anschaulicher Weise mit Situationen und Erfahrungen des heutigen Lebens. Zu unserer Überraschung und Freude hatten nach dem Aufruf in der vorletzten Chömail mehr als zehn Menschen ihre Hilfe beim Korrekturlesen zur Umstellung auf die neue Rechtschreibung angeboten. Nochmals vielen Dank dafür!

"Das Denken umwandeln" soll als erste Veröffentlichung im neuen Buchlayout des Tibethauses erscheinen. Die Druckkosten werden sich voraussichtlich auf etwa 900 Euro belaufen. Um einen baldigen Druck zu ermöglichen wären wir für Spenden sehr dankbar!

4. Ausstellung "Tibet in Marburg" 

Auf Anregung des Fachgebiets Indologie/Tibetologie hat der Präsident der Philipps-Universität Seiner Heiligkeit dem XIV. Dalai Lama von Tibet die Ehrendoktorwürde der Philipps-Universität Marburg angetragen.

Aus diesem Anlass und um die Öffentlichkeit Marburgs und Hessens über die Religion und Kultur Tibets, des Herkunftsland des Dalai Lama, zu informieren, hat die Religionskundliche Sammlung in Kooperation mit dem Fachgebiet Religionswissenschaft eine Sonderausstellung "Tibet in Marburg" vorbereitet. In der Ausstellung werden Tibetica aus Marburger Beständen gezeigt. Die Objekte und Fotos gehören zum überwiegenden Teil der Religionskundlichen Sammlung, erweitert um Leihgaben aus den Beständen von Marburger Privatsammler/innen. Zudem ist für die Besucher ein kleiner, autentischer Tempelraum eingerichtet worden, in dem auch Meditationen stattfinden. (Das Tibethaus hat dafür einige Leihgaben zur Verfügung gestellt)

Schirmherr der Ausstellung ist der hessische Ministerpräsident Roland Koch.
Eröffnung: 14. November 2007
Näheres unter: www.uni-marburg.de

5. Die Orte der Dakinis - 
    Reise zu den Ursprungsorten des tantrischen Buddhismus in Indien

Ins Reich des Bhairava und der Yoginis geht eine Pionierreise vom 16. Februar bis 8. März 2008. Unter Leitung von Elke Hessel (Tibethaus) und der Religionswissenschaftlerin Dr. Adelheid Herrmann-Pfandt (Universität Marburg) geht es ins Ursprungsland des tantrischen Buddhismus. Als Reiseführer dient das Mandala des Cakrasamvara, das 24 heilige Orte Indiens mit ihren Gottheiten enthält. Die Reise wird in die Berge (u.a. nach Dharamsala und zu den Unterweisungen des Dalai Lama) und an die südindische Küste (Orissa) führen. Dazwischen werden die Reisenden im trockenen zentralindischen Hochland einen Bergtempel der geheimnisvollen hinduistischen Yoginis aufsuchen. Ein Höhepunkt wird der Kamakhya-Tempel in Assam sein, der vielleicht wichtigste indische Pilgerort der Göttin, der als "Kamarupa" im Cakrasamvara-Mandala enthalten ist.
Interessenten wenden sich bitte an: hessel(at)tibethaus(dot)com

6.  Dagyab Rinpoche: "Die drei Prinzipien des Pfades" 
      
23.Nov.-25.Nov. 

Entsagung, Bodhicitta, Weisheit sind "Die drei Prinzipien des Pfades", im Buddhismus von zentraler Bedeutung. Heißt Entsagung, dass man auf alles verzichten soll? Was bedeutet Bodhicitta? Und welche Art von Weisheit ist hier gemeint?
Dagyab Rinpoche wird sich bei diesen essentiellen Unterweisungen auf einen Text von Je Tsongkhapa (1357-1419) stützen, welcher 14 Verse umfasst. Je Tsongkhapa ist einer der großen Heiligen Tibets, er ist bekannt für seine außergewöhnliche Gelehrsamkeit und meditativen Verwirklichungen. Um Anmeldung bis zum 20. November wird gebeten.
Zeit | Freitag 19.30 bis 21 Uhr | Samstag 10 bis 13 Uhr + 15 bis 18 Uhr | Sonntag 9.30 bis 13 Uhr

7. Termine

  • Besuch Gelek Rinpoches in Nijmegen | 16. bis 25.Nov. | www.jewelheart.nl
  • Die drei Prinzipien des buddhistischen Pfades | Dagyab Rinpoche | öffentlicher Vortrag | 23.Nov. | 19.30 Uhr |
  • Die drei Prinzipien des Pfades | Dagyab Rinpoche | Unterweisung | 24.Nov. und 25.Nov. | 10.00 Uhr bzw. 9.30 Uhr |

  • Der Schutz der Wandbilder von Guge in Westtibet | Lichtbildvortrag | Balz Baechi | 30.Nov | 19.30 Uhr |

  • Tara-Rokpa-Übungstag mit den fünf Elementen | Ingrid Haass | 1.Dez. | 10 bis 17 Uhr |

8. Zitat der Woche

"Der, in dessen Herz die Worte des Meisters Eingang gefunden haben, sieht die Wahrheit so deutlich wie einen Schatz auf seiner eigenen Hand",

sagte der große indische Meister Saraha