06.02.2007

Ausgabe: 06.02.2007

 

 

Themenübersicht

 

    1. Losarfeier im Tibethaus
    2. Im Reich des Bhairava
    3. DEBATES FOR GANDEN II: Inimitable
    4. Verschiedenes
    5. Termine
    6. Zitat der Woche

1. Losarfeier im Tibethaus
Wir feiern das tibetische Neujahrsfest 2134 zum Jahr des Feuerschweins und laden dazu herzlich ein.

Programm Freitag, 16. Februar 2007
14 Uhr | Rituelle Reinigung des Tibethauses und Guthuk-Orakelsuppe.

Am letzten Tag des alten tibetischen Jahres erfolgt traditionell die gemeinsame (rituelle) Reinigung der Räume und das Aufhängen von neuen Gebetsfahnen. Dies wird als sehr glückverheißend betrachtet.
Anschließend wird die traditionelle Orakelsuppe, genannt "Guthuk", gegessen. "Gu" bedeutet auf Tibetisch neun und ist die Abkürzung für den 29. Tag des letzten Monats im alten Jahr, "thuk" ist die Abkürzung für Thukpa = Suppe. In der Suppe gibt es Teigbällchen, in denen verschiedene symbolträchtige Dinge wie Chili, Baumwolle, Kohle oder Holzstückchen versteckt sind. Chili bedeutet zum Beispiel, dass man eine zu scharfe Zunge hat ...

19 Uhr | Finissage zur Fotoausstellung | Dr. Isrun Engelhardt + Elke Hessel

Wir zeigen Teile des alten Dokumentarfilms zur Ernst Schäfer-Expedition nach Tibet in den Jahren 1938 / 1939. Anschließend Diskussion über die Wahrnehmung Tibets - historisch und aktuell.
Kosten | 9 Euro | ermäßigt 7 Euro | Helfer frei

Samstag, 17. Februar 2007
15 -18 Uhr | Prächtige Schneelöwen und wilde Bären
Wir basteln fantastische tibetische Masken - Kinderkurs
Kosten | 15 Euro, inklusive Material

19 Uhr | Eröffnung der Vernissage "back to the roots" - Spiegel einer Reise nach Tibet
23 abstrakte Zeichnungen des Nürnberger Künstlers Bernhard Vetter.

Anschließend Losar-Party zusammen mit Tibetern aus dem Rhein-Main-Gebiet: Wir werden einen traditionellen Neujahrsaltar bewundern und können dann die entsprechenden tibetischen Neujahrsrituale kennen lernen. Danach werden wir eine kurze gemeinsame Puja zelebrieren.
Anschließend gibt es ein Neujahrs-Buffet mit Kapse (traditionelles Neujahrsgebäck) und Momos. Dazu wird tibetische Musik gehört und der Jahresbeginn gebührend gefeiert.
Um Anmeldung wird gebeten!

2. Im Reich des Bhairava
Reise zu den Quellen des tantrischen Buddhismus in Indien

Das Tibethaus hatte Dr. Adelheid Herrmann-Pfandt von der Universität Marburg zu einem spannenden Thema eingeladen: Sie entführte uns anhand von Dias zu den Ursprüngen des tantrischen Buddhismus. Diese sind hauptsächlich an unbekannten und höchst abenteuerlichen Orten in Indien zu finden, die im Bhairava- und Dakinikult eine große Rolle spielen. Bhairava gilt als zornvolle Emanation der indischen Gottheit Shiva. Viele dieser Orte sind identisch mit heiligen Orten der tantrisch-buddhistischen Gottheiten Heruka und Vajrayogini. Die Tempel, die teilweise dort noch zu finden sind, sind ungewöhnlich in ihrer Architektur (oft mandalaförmig bzw. kreisrund konzipiert) und liegen abseits der Siedlungen, meistens in spektakulärer Landschaft.

Die Referentin erörterte zudem die tantrische Symbolik, die ja oft mit - für uns Westler - erschreckenden Attributen arbeitet. Sie betonte die Gefahr, die in der Ausübung der tantrischen Praxis liegt, wenn sie wörtlich genommen wird, bzw. ohne Anleitung und mit falscher Motivation durchgeführt wird. Auch verwies sie dabei auf historische Fälle, zog aber auch Vergleiche zu anderen religiösen Praktiken. Es entwickelte sich anschließend an den Vortrag eine lange und intensive Diskussion.


Dr. Adelheid Herrmann-Pfandt ist Autorin eines Standardwerkes über Dakinis, erschienen im Indica et Tibetica Verlag. Im Februar 2008 plant das Tibethaus unter ihrer Leitung eine Reise nach Indien. Dabei wird die Reise in Delhi mit einem Besuch im National Museum beginnen, danach werden viele der kunsthistorischen und kultischen Shiva/Heruka-Stätten in den Bundesstaaten Himachal Pradesh, Madhya Pradesh, Orissa, wahrscheinlich auch in Bengalen und Assam, besucht werden.

3. DEBATES FOR GANDEN II: Inimitable


Was hat modernes Ballett mit buddhistischen Traditionen zu tun?
Was tibetischer Buddhismus mit modernem Tanz?
Tänzer aus verschiedenen Nationen treffen im Schauspielhaus Köln auf fünf tibetische Mönche aus dem Kloster Ganden.

Programm

MANDALA
Vier Tage lang werden Mönche im Foyer des Schauspielhauses ein Mandala aus gefärbtem grobkörnigem Sand entstehen lassen. Die Tänzerinnen und Tänzer der pretty ugly Company (www.prettyugly.de) setzen die Räumlichkeit des Mandalas in Bewegung um.
08.02. - 11.02.2007 im Foyer des Schauspielhauses Köln, täglich von 12:00 - 18:00 Uhr, Mindesteintritt 1,-EUR


Mandala-Schlusszeremonie mit feierlicher Übergabe des Mandalas in den Rhein. 24.02.2007 Schauspiel Köln, Foyer / Rheinufer, 12:00 Uhr


MATINÉE 11.02.2007
12:00 Uhr "Das Eigene im Fremden finden"

Ein Gespräch über kulturelle Annäherungen. Mit Prof. Dr. Klaus Schneider (Rautenstrauch-Joest Museum), Robert Zollitsch (Musiker), Elke Hessel (Tibethaus Frankfurt), Moderation: Thomas E. Emmert.

20:00 Uhr LESUNG

"Flucht über den Himalaya" mit Maria Blumencron (Autorin)

Beides: Schauspiel Köln, Erfrischungsraum

INIMITABLE

Ballett: Amanda Miller / Musikcollage: Fred Frith
22.02.2007 Schauspiel Köln, 19:30 Uhr

Premiere: "Debates for Ganden II: Inimitable"
23.02.2007 Schauspiel Köln, 19:30 Uhr

www.buehnenkoeln.de 

4. Verschiedenes

Chökor / Tibethaus Journal
Der Chökor hat "laufen gelernt" und wird immer umfangreicher und komplexer. Wir suchen deshalb Verstärkung für unser Redaktionsteam, sowie nette und fähige Menschen, die Texte aus dem Englischen übersetzen können, sowie Texte gegenlesen.
Bei Interesse bitte melden bei: hessel(at)tibethaus(dot)com oder hensel(at)tibethaus(dot)com

Aufruf zu Hayagrivakassetten
Das Tibethaus sucht die ausführlichen Hayagrivabelehrungen von Dagyab Rinpoche in Langenfeld aus dem Jahr 1992 . Diese werden erneut transkribiert und dann veröffentlicht. Hat jemand diese Kasetten noch zu Hause und kann sie dem Tibethaus zur Digitalisierung zur Verfügung stellen? Sie werden dem Eigentümer selbstverständlich zurückgesandt. Bitte meldet euch bei Thomas Lindau im Tibethaus. Tel:069/71913595

Rezitationshefte
Die Rezitationshefte sind wieder lieferbar. Sie können ab sofort für neun Euro im Tibethaus-Shop bestellt werden. Es gibt geringfügige Veränderungen zur Vorauflage. So wurde zum Beispiel das Migtsema-Gebet ergänzt.

5. Termine

  • 9.  Feb. Berggötter und Bodhisattvas: Dagyab Rinpoche 
  • 10. Feb. Yoga-Workshop mit Simone Hensel
  • 15. Feb. Vajrabhairava-Studienretreat in Höfen
  • 16. Feb. Ein Film über das alte Tibet - Dokumentarfilm
  • 17. Feb. Losarfeier im Tibethaus

6. Zitat der Woche

Das Glück suche ich nicht draußen, sondern in mir.

aus: "Ein guter Mensch sein" von Loden Sherab Dagyab Rinpoche