01.06.2007

Ausgabe: 01.06.2007

 

 

Themenübersicht

 

1. Ankündigung: Seine Heiligkeit Sakya Trizin im Tibethaus
2. Buddhismus und Quantenphysik
    Bericht von Michael Buller
3. Gesammelte Grüne Tara-Mantren bitte melden
4. 
Teppiche für den Tibethaus Lhakang
5. Tibethaus-Programm 2. Halbjahr 2007
6. Termine
7. Zitat der Woche

1. Ankündigung: Seine Heiligkeit Sakya Trizin im Tibethaus
    Das Dharmageschenk für Kublai Khan
    Donnerstag, 7. Juni 2007

Zum zweiten Mal kommt Seine Heiligkeit Sakya Trizin auf Einladung des Tibethauses und der Jetsün Sakya Foundation nach Frankfurt. Auch diesmal empfiehlt Rinpoche seinen Schülern, diese kostbare Gelegenheit wahrzunehmen und nach Möglichkeit an den Unterweisungen teilzunehmen. Um Anmeldung wird gebeten: 069.7191-3595 oder info@tibethaus.com.

Zeit | 9 bis 12.30 Uhr
Kosten | Mitglieder 20 Euro | Nicht-Mitglieder 30 Euro | zzgl. Spende
Ort | Tibethaus, Friesengasse 13, 60487 Frankfurt-Bockenheim

2. Buddhismus und Quantenphysik 
   
Bericht von Michael Buller

Die Verbindung zwischen Religion / Philosophie auf der einen Seite und Naturwissenschaft auf der anderen war für mich schon immer ein wichtiges Thema, welches durch den Vortrag "Buddhismus und Quantenphysik" von Christian Thomas Kohl bestätigt wurde. Es ist schon seit längerem bekannt, dass die Philosophie des Buddhismus und die Erkenntnisse der modernen Naturwissenschaft, insbesondere der Physik, sich immer mehr annähern. Ist doch auch S. H. der Dalai Lama dafür bekannt, dass er sich sehr für die Forschungen der Naturwissenschaften interessiert.

Bei dem Vortrag ging es um den Wirklichkeitsbegriff Nagarjunas, welcher im 3. Jahrhundert n. Chr. lebte und dem physikalischen Wirklichkeitsbegriff der Quantenphysik des 20. Jahrhunderts. "Für beide besteht die grundlegende Wirklichkeit aus einem Zusammenspiel von Systemen, deren Bestandteile weder identisch sind, noch auseinander fallen." (C.T. Kohl)

C.T. Kohl gelang es auf eindrucksvolle Weise, Parallelitäten zwischen beiden herauszuarbeiten und zu interpretieren und diese auch im Vortrag darzulegen.

3. Gesammelte Tara-Mantren bitte melden

Zur Unterstützung der Weiterentwicklung des Tibethauses hatte Rinpoche seinen tantrischen SchülerInnen empfohlen, in den vergangenen drei Wochen 10 000 Grüne Tara bzw. Rote Tara - Mantren zu sammeln. Damit wir Rinpoche über die gesammelte Anzahl von Mantren informieren können, möchten wir Euch bitten, eine Mitteilung an das Tibethaus zu geben: info(at)tibethaus(dot)com
Wer noch nicht die volle Anzahl von Mantren gesammelt hat, kann dies auch noch etwas später tun.

4. Teppiche für den Tibethaus Lhakang sind aus Katmandu eingetroffen.

Endlich sind die passenden tibetischen Teppiche für unseren Lhakang (drei Bodenteppiche und ein Thronsitz - Set), die wir nach den Anregungen von Rinpoche (schlichtes Drachenmotiv) in Nepal bestellt haben und die dort extra für uns geknüpft worden sind, im Tibethaus eingetroffen. Die Knüpferin, eine Sherpa - Frau, hat sich sehr viel Mühe gegeben; die Wolle wurde nach unseren Farbwünschen extra eingefärbt. Zuvor wurden die Wollfäden sogar digital fotografiert und zur Kontrolle per Email zu uns geschickt. Die Teppiche können seit Freitag im Lhakang bewundert werden.

5. Tibethaus-Programm 2. Halbjahr 2007

Der Veranstaltungskalender fürs zweite Halbjahr geht in diesen Tagen in Druck und wird spätestens zum Vesakh-Fest am 23. Juni lieferbar sein. Ab sofort sind alle Veranstaltungen bis Dezember aber auch auf unserer Homepage zu finden. Vereinzelt werden dort auch schon Termine für 2008 bekannt gegeben. Es lohnt sich also, immer mal nach dem neuesten Stand der Dinge zu schauen. www.tibethaus.com

 

6. Termine

  • H.H. Sakya Trizin im Tibethaus am 7. Juni
  • Öffentlicher Vortrag von Zen-Meisterin Dagmar Doko Waskönig am 8. Juni
  • Sitzen in konzentrierter Stille und Klarheit mit Doko Waskönig am 8.-9. Juni
  • Traditionelle und moderne Kunst und Kultur in Tibet mit E.Hessel 22. Juni
  • Vesakh-Feier der Frankfurter Buddhisten im Ostpark 23. Juni

7. Zitat der Woche

Ich merke meine großen Fehler nicht. Aber ich merke kleine Fehler bei anderen. Weil ich auf die Fehler der anderen aufmerksam bin, sehe ich vor allem ihre Fehler. Ich habe dabei ihre Vorzüge ignoriert. Dagegen sehe ich vor allem Vorzüge bei meinen Freunden und ignoriere ihre Fehler. Das ist beschämend.
aus: "Ein guter Mensch sein" von L.S. Dagyab Rinpoche

Sieh nicht den Splitter im Auge des anderen,
sondern sehe den Balken im eigenen Auge.
                                  Jesus von Nazareth