CBCT®: Kognitiv basiertes Mitgefühlstraining

Was ist CBCT®?

CBCT® (kognitiv basiertes Mitgefühlstraining) ist ein System von kontemplativen Übungen, das darauf abzielt, Mitgefühl zu kultivieren und auszudehnen. Es unterstützt die Entwicklung von inneren Qualitäten und Haltungen, wie Dankbarkeit, Großzügigkeit und Warmherzigkeit. CBCT® basiert auf jahrhundertealten Techniken der indotibetischen Tradition (tib.: lo jong = „Geistestraining“). Als säkulare Methode stärkt es grundlegende menschliche Werte unabhängig von Religion und Glaube. Auf Basis einer gemeinsamen Menschlichkeit und dem Verständnis unseres wechselseitigen Bestehens können wir mit Hilfe von CBCT® Mitgefühl kultivieren und einen friedvollen, respektvollen Umgang mit uns selbst und anderen entwickeln.

Das CBC-Training wird als 8-wöchiger Grundlagenkurs oder als 10-wöchiger Intensivkurs angeboten. Termine finden Sie hier: https://tibethaus.com/gesellschaft/veranstaltungen.html

CBCT® richtet sich an:

- Menschen, die Resilienz aufbauen möchten

- diejenigen, die Beziehungen und zwischenmenschliche Fähigkeiten verbessern wollen

- Menschen, die Mitgefühl kultivieren möchten und sich einen friedvollen und respektvollen Umgang mit sich und anderen wünschen

- Pädagog/innen

- Sozialarbeiter/innen

- medizinisches Personal

- Seelsorger/innen

CBCT®-Lehrerzertifizierungsprogramm:

Seit Juni 2022 bietet das Tibethaus in Kooperation mit dem Zentrum für kontemplative Wissenschaft und mitgefühlsbasierte Ethik an der Emory Universität ein CBCT-Lehrerzertifizierungsprogramm an.

Zur Historie:

2005 startete das Center for Contemplative Science and Compassion-Based Ethics (CCSCBE) an der Emory Universität eine Forschungsstudie, um zu untersuchen, ob Mitgefühlstraining als Methode zur Bekämpfung der zunehmenden Depressionsrate unter Studenten eingesetzt werden könnte. Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass die Praxis der Mitgefühlsmeditation die neuroendokrinen, entzündlichen und verhaltensbezogenen Reaktionen auf psychosozialen Stress reduziert, die zuvor mit der Entwicklung psychischer und physischer Krankheiten in Verbindung gebracht worden waren. Diese vielversprechenden Ergebnisse erfahren seitdem starkes Interesse aus dem Bildungs-, Pflege- und medizinischen Bereich.

Um den Anforderungen der wachsenden Forschungsprogramme gerecht zu werden, hat Dr. Negi von der Emory University 2011 das Zertifizierungsprogramm für CBCT-Lehrer ins Leben gerufen. Das Programm richtet sich an Personen mit einer langjährigen kontemplativen oder meditativen Praxis, die ihr Wissen über CBCT vertiefen und als CBCT-Lehrer/innen für laufende Forschungsprojekte oder für Kurse und Projekte in ihrem persönlichen oder beruflichen Umfeld zur Verfügung stehen möchten.

Zu der Zielgruppe für die CBCT-Lehrerzertifizierung gehören Menschen aus schulischen, therapeutischen und medizinischen Arbeitsbereichen sowie Studierende.

Voraussetzungen für die Bewerbung an einem CBCT-Lehrerzertifizierungsprogramm:

1. Teilnahme an einem CBCT-Grundkurs (8-wöchiger oder Wochenend-Intensivkurs)

2. Regelmäßige Meditationspraxis von mindestens einem Jahr

3. Die Teilnahme an mindestens einem einwöchigen, von einem Lehrer geleiteten Retreat (oder einem gleichwertigen Seminar).

Weitere Informationen zum CBCT-Lehrerzertifizierungsprogramm sowie zu den Bewerbungsunterlagen erhalten Sie auf Anfrage bei Margit Müller unter m.mueller(at)tibethaus(dot)com.