Ausgabe 27.01.2012

Das Tibethaus 

Das Tibethaus Deutschland ist ein Kulturinstitut, das sich den buddhistischen Prinzipien der Toleranz und Offenheit verpflichtet fühlt.
 Tibetinteressierte, BuddhistenInnen genauso wie Nicht-BuddhistenInnen, finden hier einen Ort, an dem sie buddhistische Philosophie und Praxis, Heilkunde, Gesellschaftsrelevantes, Wissenschaftliches, sowie die alte und moderne Kultur Tibets kennenlernen und erfahren können. 

 

 

Themenübersicht

 

Nachrichten: 
1. Nachruf 
2. Filmstart: My Reincarnation 
3. Buddha Raum Erlangen 
4. Korrektur der letzten Chömail 

 

Programm: 
5. Tibet in Frankfurt 1 
6. Beginn der neuen Tibetischkurse im Tibethaus mit Puntsok Tsering 
7. Tibet in Frankfurt 2 
8. Café Philosophie 
9. Spirituelles Coaching 
10. Termine 
11. Zitat der Woche

1. Nachruf:  


„Morgenblick“: Andre im Sommer 2011 auf dem Dach 
seines Hauses in der Altstadt von Leh. © Helena

Der Mitbegründer des Tibet Heritage Funds Dr. Andre Alexander ist vergangene Woche überraschend mit 47 Jahren auf dem Weg zu seiner eigenen Geburtstagsfeier an einem Herzanfallverschieden. Er war ein eigenwilliger, willensstarker, gleichzeitig vollkommen bescheidener Mensch mit einer großen Vision. Ich habe mit ihm viele Jahre im Rahmen meines Engagements im Shalu Verein zusammengearbeitet und bin von tiefstem Respekt für seine Pionierleistungen beim Erhalt der traditionellen Architekturen im tibetischen Kulturkreis erfüllt. Der Tibet Heritage Fund ist eine NGO, die in Ladakh, Osttibet, der Mongolei und in China mit Hilfe eines internationalen Expertenteams und vielen freiwilligen Helfern und großem Erfolg Restaurierungsprojekte durchführt. Bekannt geworden ist der THF durch sein Engagement für die vom Abriss bedrohte Altstadt von Lhasa. Andre hat als junger Student zusammen mit Pimpim de Azevedo und vielen anderen Helfern von 1994 bis 2001 wesentlich dazu beigetragen, dass Teile der Altstadt restauriert werden konnten und etliche Häuser unter Denkmalschutz gestellt worden sind. Eines seiner letzten Projekte war die Konzeption und Bauleitung des Zentralasienmuseums in Leh, Ladakh. Eigentlich ist es ihm immer in erster Linie um die Menschen gegangen, wie sie optimal leben können im Einklang mit ihrer Umwelt und Kultur. Restoratorische Dekos für Touristen waren ihm ein Graus. So hat er z.B. ganz am Anfang in der Altstadt in Lhasa sanitäre Anlagen bauen lassen, Plumpsklos, Wasserleitungen. Danach wurden erst nach Beratung mit den Bewohnern und Nachbarn die Häuser in Stand gesetzt. Über die Projekte des THF: www.tibetheritagefund.org
Elke Hessel

2. Filmstart: My Reincarnation 


                                                                  

Der äußerst empfehlenswerte Film wird von Donnerstag, den 2. Februar (Beginn 19 Uhr) bis Mittwoch den 8. Februar in Frankfurt im Programmkino „Orfeo‘s Erben“ in Zusammenarbeit mit dem Tibethaus Deutschland und der Dzogchen Gemeinschaft (www.dzogchen.de) gezeigt werden. Am Donnerstag, den 2.2.2012, stehen im Anschluss an den Film Vertreter der beiden Gruppen  im Rahmen einer offenen Gesprächsrunde für Fragen zur Verfügung. 
Adresse: Hamburger Allee 45, 60486 Frankfurt, www.orfeos.de

Zum Filminhalt:"Ich will nicht nach Tibet gehen!" Yeshe, Sohn des weltbekannten tibetisch-buddhistischen Meisters Chögyal Namkhai Norbu, hadert mit seinem Schicksal: Schon bei der Geburt als Reinkarnation eines hohen spirituellen Meisters erkannt, steht ihm der Kopf so gar nicht nach Erleuchtung. Anders als sein Vater, der im Exil zu einer Größe als buddhistischer Lehrer avanciert, sehnt Yeshe sich nach einem weltlichen Leben mit seiner Familie und möchte Karriere machen.
Über 20 Jahre hat die Dokumentarfilmerin Jennifer Fox die beiden ungleichen Männer mit der Kamera begleitet. Niemals zuvor hat ein hoher tibetischer Meister einen so umfassenden Einblick in sein Leben erlaubt. Herausgekommen ist eine packende emotionale Vater-Sohn-Geschichte über Liebe, Verwandlung und Schicksal. (aus einen Infobrief der Deutschen Buddhistischen Union). 
Weitere Infos zum Film: www.myreincarnation.wfilm.de
Näheres zum bundesweiten Start findet sich unter: http://www.wfilm.de/nos_schedule.php?sid=fcafdecda7f6027041869b61193f039f&slid=de&pId=261 

3. Buddha Raum Erlangen
     
4. Feb. - 5. Feb. 

Hinweis auf eine Veranstaltung mit unserem Dharma-Tutor Robert Jandaka im Buddha Raum Erlangen: Die Fünf Essenziellen Unterweisungen der berühmten tibetischen Yogini Machig Labdrön
Die Fünf Essenziellen Unterweisungen zeigen auf einfache wie auch prägnante Weise auf, wie es möglich ist, eine innere Haltung des Altruismus im Alltagsleben zu etablieren. Sie sind die Essenz einer Lebensführung im Geist der Prajnaparamita und bilden die Grundlage für die Praxis des sogen. Mahamudra-Chöd. 
An diesem Wochenende werden die Fünf Essenziellen Unterweisungen intensiv meditativ geübt und Inspiration für die eigene Lebensführung aus der Biographie und aus Zitaten Machigs geholt werden.
Weitere Infos unter: www.erleuchtung-erlangen.de

4. Korrektur der letzten Chömail

Die Teilnehmerzahl in Bodhgaya bei der Kalacakra-Einweihung betrug natürlich 200.000, nicht 20.000. Uns ist leider eine Null „durch die Lappen gegangen“. Wir bedanken uns bei den aufmerksamen Leserinnen und Lesern der Chömail, denen das sofort aufgefallen ist!

5. Tibet in Frankfurt 1
    Orakelseen, Meditationshöhlen und moderne Visionen
    Lichtbildvortrag von Elke Hessel
    27. Jan. 

Die erfahrene Tibetreisende Elke Hessel wird die Zuschauer unter dem vielschichtigen Motto „Visionen“ auf eine moderne, teilweise ungewöhnliche Pilgerfahrt mitnehmen durch Zentral- und Südtibet. Diese führt durch die Straßen der Städte, in Restaurants und Museen, aber auch zu heiligen Höhlen, Bergen und Seen, die genauso ein Teil des tibetischen Lebensraums sind.
Zeit | 19.30 bis 21.00 |
Gebühren | 9 Euro | ermäßigt 7 Euro |

6. Beginn der neuen Tibetischkurse im Tibethaus mit Puntsok Tsering Duechung
    29. Jan.

Erster Kurs: Tibetisch für Fortgeschrittene
Die Teilnehmer erhalten eine Einführung in die moderne und klassische tibetische Grammatik. Kurze Gespräche und Texte werden eingeübt und – wenn Bedarf besteht – die Basistexte des Tibethaus-Rezitationsheftes gemeinsam gelesen und analysiert. Hausaufgaben sind Teil des Kurses. Weitere Termine siehe Programmheft und Homepage.
Zeit | 15.30 bis 18.00 | 
Mitglieder und Studenten 15 Euro | Nichtmitglieder 20 Euro | 

Zweiter Kurs: Tibetisch für Anfänger
Zeit | 18.30 bis 21.00 | 
Mitglieder und Studenten 15 Euro | Nichtmitglieder 20 Euro
Bitte umgehend anmelden!  

7. Tibet in Frankfurt 2
     
Weltenachse – der Heilige Berg Kailash
    Lichtbildvortrag von Minka Hauschild
    3. Feb.

Die Referentin ist eine der wenigen Westlerinnen, die den heiligsten Berg der tibetischen Buddhisten (aber auch der Bönpos, Shivaiten, der Jains) schon 12 Mal umrundet hat. Die rituelle Umwandlung gilt als geistige und körperliche Reinigung, wird als ein Sterbeprozess und eine Art Wiedergeburt in einem neuen, geläuterten Bewusstsein empfunden. Minka Hauschild beschreibt diese Handlung, die unzähligen Unwägbarkeiten und kleinen Wunder, mit denen die Pilger konfrontiert sind, anhand von beeindruckenden Fotos.
Zeit | 19.30 bis 21.00 |
Gebühren | 9 Euro | ermäßigt 7 Euro |

8. Café Philosophie
   
9. Feb.

Was versteht man in Weisheitslehren unter „Unwissenheit“ und wie kann man sie beseitigen?
Mit „Unwissenheit“ meint man in unserem Kulturkreis, volkstümlich ausgedrückt, Dummheit. Das Gegenteil davon ist „Wissen“. Doch handelt es sich aus dem Blickwinkel der indischen  Weisheitslehren wirklich nur um „Wissen“? Nein, hier geht es um das richtige Verständnis von relativer und absoluter Wirklichkeit, ebenso um das Bild, das wir normalerweise von unserem Ich haben.
Wir wollen die Begriffe klären und die Bedeutung für unseren Alltag überprüfen.
Zeit | Jeweils von 19.00 bis 20.30 |
Leitung | Professor Dr. Klaus Jork |
Auf Spendenbasis

9. Spirituelles Coaching
     
Vortrag von Anna Matzenauer
    10. Feb.

Das Thema Spiritualität findet sich mehr und mehr auch in Unternehmenskontexten.
Die Heidelberger systemische Trainerin für Stressbewältigung und Kommunikation 
sowie Organisatorin der Universitätsvortragsreihe „mission possible“ geht der spannenden Frage nach, welche Rolle ein langjähriger spiritueller Weg für die professionelle Identität des Coaches spielen kann/darf oder soll. Aber auch, was aus einem Coach eigentlich einen spirituellen Coach macht. 
Zeit | 19.30 bis 21.30 |
Gebühren | 9 Euro | ermäßigt 7 Euro | 

10. Termine

  • 26.01.12 | MBSR – Vertiefung der Übungspraxis | Christian Stocker | 18.30 - 21.00 |
  • 27.01.12 | Tibet in Frankfurt | Lichtbildvortrag | Elke Hessel | 19.30 - 21.00 |
  • 29.01.12 | Tibetisch für Fortgeschrittene | Puntsok Tsering Duechung | 15.30 - 18.00 |
  • 29.01.12 | Tibetisch für Anfänger | Puntsok Tsering Duechung | 18.30 - 20.00 |
  • 03.02.12 | Tibet in Frankfurt 1 | Lichtbildvortrag | Minka Hauschild | 19.30 - 21.30 |
  • 05.02.12 | Lamrim im Alltag | offene Stadtgruppe | 18.00 - 20.00 |
  • 09.02.12 | "Cafe Philosophie" | Prof.Dr.Klaus Jork | 19.00 - 20.30 |
  • 10.02.12 | spirituelles Coaching | Vortrag | Anna Matzenauer | 19.30 - 21.30 |
  • 12.02.12 | Lamrim im Alltag | offene Stadtgruppe | 18.00 - 20.00 |
  • 17.02.12 | Tantra in Tibet | Vortrag | Dr.Karsten Schmidt | 19.30 - 21.00 |
  • 19.02.12 | Tibetisch für Fortgeschrittene | Puntsok Tsering Duechung | 15.30 - 18.00 |
  • 19.02.12 |Tibetisch für Anfänger | Puntsok Tsering Duechung | 18.30 - 20.00 |
  • 20.02.12 | Gu Tuk | Reinigung des Tibethauses | Puntsok Tsering | 17.00 - 21.00 | 

11. Zitat der Woche  

"Gewinnen durch Verzicht: vom überfüllten zum erfüllten Leben."

© KarlHeinz Karius, (*1935), Urheber, Mensch und WerbeberaterQuelle : »WortHupferl-Edition WortHupferl-Verlag«